Frostschutz für die Haut - so pflegen Sie Ihr Äußeres im Winter (mit Straßen-Umfrage)

Baierbrunn (OTS) - Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/meldung/1311660 und http://www.presseportal.de/link/multimedia.mecom.eu abrufbar

Pünktlich zum Winterbeginn ist Väterchen Frost bei uns eingezogen mit knackigen Temperaturen um die null Grad. Die Kälte setzt vor allem unserer Haut zu, gerade das Gesicht und auch die Hände sind betroffen. Deswegen haben wir uns einmal auf der Straße umgehört, wie die Leute ihre Haut im Winter gegen die frostigen Temperaturen schützen: Umfrage, 16 sec. "Mit Creme, nicht besonders, sondern einfach nur ein bisschen mehr als im Sommer...normal, wie immer...eigentlich nicht anders als sonst, mehr eincremen, das war es schon...eigentlich gar nicht anders als sonst, vielleicht öfter eincremen, aber sonst..." Wer sich im Winter intensiv eincremt, tut seiner Haut etwas Gutes, bestätigt Peter Kanzler, Chefredakteur der Apotheken Umschau. Aber es kommt auch darauf an, was für eine Creme man benutzt: O-Ton, 18 sec. "Hilfreich sind zunächst einmal fettreiche Cremes auf pflanzlicher Basis, zum Beispiel Avocado-, Mandel- oder Olivenöl. Die helfen besonders den Lippen, aber auch rund um die Augen und den Händen. Und für den ganzen Körper gibt es eine Reihe von pflegenden Duschgels oder auch Bodylotions, die zum Beispiel mit Bienenwachs versetzt sind." Fetthaltige Cremes sind notwendig, damit die Haut geschmeidig bleibt. Denn bei Kälte kann der Körper nicht mehr genug Fett produzieren: O-Ton, 14 sec. "Normalerweise produzieren die Talgdrüsen einen Fettfilm, der die Haut schützt. Bei Kälte arbeiten diese Drüsen aber nur noch stockend, bei Frost setzen sie ihre Arbeit sogar ganz aus. Deshalb fehlt der Haut Lipid, bei Kälte verliert sie deshalb Feuchtigkeit und wird spröde." Neben der richtigen Pflege kommt es auch darauf an, die Haut nicht zusätzlich zu belasten. Folgendes sollten Sie im Winter besser bleiben lassen: O-Ton, 16 sec. "Baden Sie nicht zu heiß, denn das entzieht der Haut Fett und Feuchtigkeit. Benützen Sie möglichst wenig Seife, vor allem nicht für das Gesicht. Und Skifahrer sollten auch auf den Sonnenschutz achten, aber auch dafür gibt es eine Reihe von Cremes, die der Haut Fett spenden und zugleich vor UV-Strahlung schützen." Auch herkömmliche Feuchtigkeitscremes sind im Winter nicht zu empfehlen, schreibt die Apotheken Umschau. Denn das in der Creme enthaltene Wasser verdunstet auf der Haut und entzieht ihr dadurch noch mehr Feuchtigkeit. Im Extremfall kann die Feuchtigkeit auf der Haut sogar gefrieren. ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de Audio(s) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at . Rückfragehinweis:

Ruth Pirhalla
Tel. + 49 (0)89 / 744 33 123
Fax + 49 (0)89 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.gesundheitpro.de
www.wortundbildverlag.de

~

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001