Blecha: Pensionistenverband erwirkt uneingeschränkte Auszahlung der Einmalzahlung

Pensionsversicherung rollt Hinterbliebenenpension neu auf

Wien (SK) - Aufgedeckt hat der Pensionistenverband Österreichs
eine Unklarheit bei der Auszahlung der vom PVÖ geforderten und von Werner Faymann vier Tage vor der Wahl im Parlament durchgesetzten Einmalzahlung als Teuerungsausgleich. Diese wurde - gestaffelt nach Pensionshöhe - von der Pensionsversicherung an die Pensionsbezieher ausbezahlt - und zwar für Pensionen bis zu einer Höhe von 2.800 Euro. Darüber liegende Brutto-Pensionen erhalten keine Einmalzahlung.****

Es wurden aber in diesem Zusammenhang Fälle bekannt, wonach die (bei hoher Eigenpension) reduzierte Hinterbliebenenpension (Witwen- oder Witwerpension) für die Berechnung fiktiv voll angerechnet wurde. Dadurch wurde in einigen Fällen die Grenze von 2.800 Euro überschritten und demnach keine Einmalzahlung ausbezahlt. Die tatsächliche Bruttopension lag aber weit unter 2.800 Euro, es hätte demnach einen Anspruch auf die Einmalzahlung gegeben.

Im Pensionistenverband verfolgte man diese Fälle genau und konfrontierte die Pensionsversicherung damit. PVÖ-Präsident Karl Blecha gab heute bekannt, dass die Pensionsversicherung nun diese Fälle neu aufrollt und die tatsächliche Bruttopensionsleistung die Grundlage für die Berechnung der Einmalzahlung herangezogen wird und somit die Einmalzahlung doch noch ausbezahlt wird. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001