ÖVP-Parteitag - BZÖ-Strutz: Der Sieger heißt Faymann

Kritik nur zugedeckt, Pröll geht mit geringem Ergebnis geschwächt in die Koalition

Wien 2008-11-28 (OTS) - "Der wahre Sieger des ÖVP-Parteitages heißt Werner Faymann. Josef Pröll geht mit einem nicht gerade berauschendem Ergebnis geschwächt in die Große Koalition", so BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz zum heutigen Parteitag der ehemaligen Volkspartei ÖVP in Wels und erinnert an die großspurigen mindestens 90-95 Prozent Zustimmung die Spitzenfunktionäre der ÖVP dem neuen Parteichef als Latte gelegt haben. Pröll habe offenbar die interne Kritik nur mühsam zudecken können, es sei aber nur eine Frage der Zeit bis die Obmann-Jagdzeit wieder innerhalb der ÖVP ausgerufen wird. Das Ergebnis von unter 90 Prozent zeige deutlich die Unzufriedenheit in der ÖVP mit Prölls Entscheidung für die Große Koalition, ohne vorher Alternativen auch nur zu prüfen. Pröll habe sich Faymann am Nasenring in diese von der ÖVP-Basis ungeliebte Koalition führen lassen und damit den Anfang vom Ende der ÖVP eingeleitet.

Generell kritisiert Strutz, dass es am gesamten Parteitag der ÖVP keinerlei neue Visionen, Inhalte oder Lösungsansätze gegeben hat. "Die ÖVP hat es sich anscheinend in der Rolle des Koalitionsbeiwagerls gemütlich gemacht, suhlt sich in Posten und Macht und kümmert sich nicht um die Sorgen und Nöte der Menschen. Statt über Lösungen spricht Pröll lieber über Posten, statt Zukunft geht es bei der ÖVP um die Vergangenheit, statt um Österreich geht es nur um die Partei - ein klarer Fehlstart für Pröll", so Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005