FA-Reinold: Dienstrechtsnovelle - bis zu 400 Euro weniger pro Monat!

"Zwingende Rufbereitschaft" nicht akzeptabel

Wien, 28-11-08 (OTS) - Die neue Dienstrechtsnovelle der Stadt Wien greift mit der
"zwingenden Rufbereitschaft" nicht nur massiv in das Privatleben der Bediensteten ein, sondern kann diesen durch die elfstündigen Ruhezeiten auch bis zu 400 Euro im Monat kosten, erklärt der Vorsitzende der Freiheitlichen Arbeitnehmer bei den Wiener Linien Wolfgang Reinold die Ablehnung der Novelle.

Zudem werden Mehrdienstleistungen ebenso verpflichtend wie eine familienfeindliche Rufbereitschaft. Warum FSG und FCG diesen massiven Verschlechterungen zugestimmt haben, ist uns schleierhaft. Damit sind sie den Bediensteten der Wiener Linien brutal in den Rücken gefallen, hält Reinold abschließend fest. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FA-Reinold
0699/14620739

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006