Volksbank AG: Wettbewerbsfähigkeit wird nachhaltig gestärkt

Außerordentliche Hauptversammlung am 15. Dezember

Wien (OTS) - Die Bilanzsumme des Volksbank AG Konzerns betrug zum 30. September 2008 91,1 Mrd. Euro. Das ist seit dem 31. Dezember 2007 ein Wachstum von 15,8 % oder 12,5 Mrd. Euro.
In einer Zeit schwieriger Marktbedingungen stiegen die gesamten Primärmittel (Kundeneinlagen, verbriefte Verbindlichkeiten und Nachrangkapital) in den ersten drei Quartalen 2008 um 5,4 Mrd. Euro. Zur Refinanzierung des Kredit-Wachstums trugen vor allem die steigenden Kundeneinlagen bei. Hier wurde ein beachtliches Wachstum von 19,7% oder 2,1 Mrd. Euro erzielt. Weiters wurden die verbrieften Verbindlichkeiten um 2,9 Mrd. Euro auf 36,0 Mrd. Euro gesteigert.

Die Auswirkungen der derzeitigen Finanzkrise haben auch bei der Volksbank AG Spuren hinterlassen. Unser bereits 2007 geplantes Ziel für heuer konnten wir daher nur zum Teil erreichen. Zusätzlich zu den mittlerweile stark gestiegenen Refinanzierungskosten und der angespannten Liquiditätslage auf den Kapitalmärkten, ergibt sich ein Wertberichtigungsbedarf durch Abschreibungen (Lehman Brothers, Island, structured credit Portfolio, etc.) von insgesamt 300 Mio. Euro. In den ersten drei Quartalen 2008 weisen wir einen Überschuss vor Steuern in der Höhe von EUR 52 Mio. aus.

Abgabe der Kommunalkredit
Die meisten europäischen Kommunalfinanzierer kamen durch die weltweite Finanzkrise in Bedrängnis - viele mussten um staatliche Hilfe ansuchen. Bereits im August musste die Dexia Crédit Local in mehrheitliches Eigentum des Staates übertragen werden. Auf Grund dieser Entwicklung hat die VBAG letztendlich ihren Anteil an der Kommunalkredit Austria AG an die Republik Österreich verkauft.

Das Gesamtergebnis aus der Entkonsolidierung der Kommunalkredit auf Konzernebene (IRFS) wird -362 Mio. Euro betragen, wovon bereits -125 Mio. Euro im 3. Quartal berücksichtigt sind. Der VBAG Konzern erwartet daher auf IFRS Basis ein negatives Ergebnis für 2008.
Auf Einzelinstitutsebene der VBAG (UGB) gehen wir bei einem erwartungsgemäßen Verlauf im 4. Quartal von einem Bilanzgewinn zum Jahresende aus.

Eigenmittelausstattung
Zum 30. September 2008 betragen die bankrechtlichen Eigenmittel der VBAG Gruppe
4,4 Mrd. Euro. Die Tier I Ratio (Verhältnis Kernkapital zur Bemessungsgrundlage für das Kreditrisiko) beträgt 7,1 %. Bereits im Mai 2008 konnte durch die Emission von Partizipationskapital an internationale Investoren in Höhe von EUR 500 Mio. die Eigenmittelausstattung des VBAG Konzerns deutlich gestärkt werden. Der VBAG Konzern weißt somit eine Eigenmittelübererfüllung von knapp EUR 800 Mio. aus.

Wettbewerbsfähigkeit wird nachhaltig gestärkt
Die Volksbank AG veröffentlicht heute, 28.11.2008, auch die Agenda für ihre außerordentliche Hauptversammlung am 15. Dezember. Mit den angekündigten Beschlussgegenständen der HV sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, Partizipationskapital von bis zu EUR 1 Mrd. begeben zu können. Die Republik Österreich wird ersucht im Rahmen des Finanzmarktstabilitätsgesetzes (FinStaG) vorerst als Zeichnerin des PS-Kapitals aufzutreten. Weiters soll es den bestehenden Aktionären der VBAG ermöglicht werden, zu einem späteren Zeitpunkt das PS-Kapital zurückzukaufen und in Stammaktien umzuwandeln. Der Rückkauf sowie die Umwandlung können in mehreren Schritten erfolgen. Die bestehenden Aktionäre, vor allem die österreichischen Volksbanken, beweisen damit ihre Verbundenheit mit dem Spitzeninstitut und sichern nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit der Volksbank Gruppe. Im Rahmen unseres genossenschaftlichen Auftrages zur Stärkung der Regionen werden wir insbesondere die KMUs unterstützen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Volksbanken AG
Walter Gröblinger
Tel.: +43 (0)50 4004-3864
walter.groeblinger@volksbank.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBF0001