Grüne Wien: Dienstrechtsnovelle für MitarbeiterInnen der Stadt Wien geht viel zu wenig weit

Puller: Arbeitnehmer brauchen mehr Rechte

Wien (OTS) - Als zahnlos bezeichnet Grün-Gemeinderätin Ingrid Puller die Dienstrechtsnovelle für MitarbeiterInnen der Stadt Wien. "Die Dienstrechtsnovelle geht viel zu wenig weit. Verbesserungen, wie sie von den Grünen in Abänderungsanträgen gefordert wurden, hat der SP Landtagsabgeordnete Meidlinger abgelehnt, obwohl er für diese in seiner Funktion als Vorsitzender der GdG erst kürzlich noch eingetreten ist", ärgert sich Puller.

Die Grünen fordern:

+ Volle Mitsprache der Personalvertretung bei der Gestaltung der neu eingeführten Arbeitszeitaufzeichnungen
+ Eine Ausweitung der Bezahlung von Überstundenzuschlägen
+ Ein Nein zu einer lückenlosen EDV-Erfassung der Arbeitszeit-aufzeichnungen (es droht "big brother" am Arbeitsplatz)

"Es ist nicht abzustreiten, dass auch einige Verbesserungen für die ArbeitnehmerInnen zustande kamen, wir Grüne können jedoch nicht einer Dienstrechtsnovelle zustimmen, die in dieser Form einen Schritt vor und gleichzeitig zwei Schritte zurück bedeutet", so Puller abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003