SP-Ekkamp: Keine Diskriminierung von an AIDS erkrankten Fahrgästen durch Wiener Linien

Behauptung von VP-Kroiher unzutreffend

Wien (SPW-K) - "Weder die Stadt Wien noch ihr Unternehmen Wiener Linien diskriminieren vom HIV-Virus befallene Fahrgäste. Die gegenteilige, an den Haaren herbeigezogene und deshalb unsinnige Behauptung wird auch deshalb nicht richtig, wenn diese der Penzinger ÖVP-Bezirksrat Kroiher wiederholt", erwiderte Freitag der Vorsitzende des Unterausschusses Wiener Stadtwerke des Wiener Gemeinderates, SP-Gemeinderat Franz Ekkamp, die Aussagen des VP-Politikers.

"Bei den Wiener Linien gibt es für HIV-Virus Träger bzw. an AIDS erkrankte Fahrgäste kein Verbot der Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel. Allerdings gibt ein solches logischerweise bei anzeigepflichtigen Seuchenkrankheiten gemäß den bundesrechtlichen Bestimmungen, wie etwa im Fall der Vogelgrippe. Ein Blick in die aktuellen Beförderungsbestimmungen der Wiener Linien hätte gereicht, um den tatsächlichen Sachverhalt in Erfahrung zu bringen", stellte Ekkamp klar. Stattdessen habe es ÖVP-Bezirksrat Kroiher aber offensichtlich vorgezogen, mit völlig eigenwilligen Interpretationen und Deutungen medial auf sich aufmerksam zu machen und die Leute zu verängstigen. Dies sei beschämende Vorgangsweise, schloss Ekkamp. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001