Kickl: Doping: Aussagen von Darabos schießen über das Ziel hinaus

Ja zu Ermittlungsbehörde, nein zu Gefängnis - Sperren sind für Spitzensportler Strafe genug

Wien (OTS) - "Darabos schießt weit über das gewünschte Ziel hinaus, wenn er nun Sportlern wegen Dopingvergehen mit Gefängnis droht", erklärte heute FPÖ-Sportsprecher NAbg. Herbert Kickl zu den aktuellen Aussagen des neuen SPÖ-Sportministers im "Kurier". Wenn Darabos meint, dies sei für den Kampf gegen Dopingsünder unerlässlich, dann verkenne er die damit verbundene Unverhältnismäßigkeit. Denn im Grunde sei eine längere Sperre für einen Sportler bereits Strafe genug, weil gerade ein Spitzensportler ohnehin nur eine relativ kurze Zeitspanne für seine Karriere zur Verfügung habe.

Ein viel sinnvollerer Weg wäre es, endlich eine wirksame Ermittlungsbehörde für den Bereich Doping einzurichten, die auch weitreichende Kompetenzen habe. Hier müsse man ansetzen und nicht bei der Abschreckung mit dem Strafgesetzbuch. "Wenn es einen Bereich gibt, wo solche Maßnahmen völlig ins Leere laufen, dann ist es der Bereich Sport und Doping", so Kickl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005