Unterreiner: Der ORF darf beim Radio-Symphonie-Orchester keine Kindesweglegung betreiben!

Kulturauftrag des öffentlich-rechtlichen ORF betrifft natürlich auch das Radio-Symphonie-Orchester

Wien, 28-11-2008 (fpd) - Strikt gegen die Ausgliederung des Radio-Symphonie-Orchesters aus dem ORF sprach sich heute die Kultursprecherin der FPÖ, NAbg. Mag. Heidemarie Unterreiner aus. Das Radio-Symphonie-Orchester, das sich auf höchstem Niveau der zeitgenössischen Musik widmet, ist aus dem kulturellen Leben Österreichs nicht weg zu denken.

Bemerkenswert erscheint in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, daß die ORF-Direktoren mit astronomisch hohen Abfertigungen aus ihren Verträgen entlassen werden, das Radio-Symphonie-Orchester jedoch nur 0,8% des ORF-Gesamtbudgets benötige. Jede öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Europa unterhalte ein eigenes Orchester. Allein der Kulturauftrag der Rundfunkanstalten bedinge so eine Institution. Die Ausgliedrung werde daher von der FPÖ abgelehnt, so Unterreiner abschließend (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003