FP-Madejski fordert Ringlinie mit 15 Minuten-Intervall

"Auffangnetz" bei Verkehrsbehinderungen

Wien, 28-11-08 (OTS) - Der Wiener FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Dr. Herbert Madejski ist über die Forderungen von SPÖ-Finanzstadträtin Brauner an sich selbst betreffend Verbesserung der Ringlinien verwundert. Denn wer, wenn nicht sie als für die Wiener Linien zuständige Stadträtin mit der absoluten SPÖ-Mehrheit im Rücken sollte das durchsetzen können?

Die FPÖ fordert jedoch nach Gesprächen mit Experten der Wiener Linien eine eigene Ringlinie mit einem 15 Minuten-Intervall als eine Art "Sicherheitsreserve". Bei Verkehrsbehinderungen etwa im Gürtelbereich oder Unfällen auf den Zubringerstraßen der neuen Durchgangslinien fährt am Ring überhaupt nix mehr, so Madejski.

Diese neue Linie wäre betriebstechnisch und finanziell locker zu bewältigen, wie Fachleute der Wiener Linien bestätigen. Die FPÖ hat auch schon einen entsprechenden Antrag im Gemeinderat eingebracht, sagt Madejski. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002