Schwefelfreies Heizöl Extra Leicht flächendeckend erhältlich

Österreich festigt seine Vorreiterrolle in Klimafragen innerhalb Europas

Wien (OTS) - Die Markteinführung von schwefelfreiem Heizöl Extra Leicht ist erfolgreich abgeschlossen. Der umweltfreundliche Energieträger ist jetzt in Österreich flächendeckend erhältlich. Die Produktinnovation trägt nicht nur zur Umsetzung der Klima- und Umweltziele Österreichs bei, sondern unterstützt dank effizienter Verbrennung auch die Konsumenten beim Energiesparen.

Die ambitionierten Klima- und Umweltziele Österreichs können nur mit einem ausgewogenen Energieträger-Mix erreicht werden. Die rasche und flächendeckende Bereitstellung von schwefelfreiem Heizöl Extra Leicht trägt zu dieser Zielerreichung bei.

"Durch die Investments der Mineralölindustrie in schwefelfreies Heizöl wird die Vorreiterrolle Österreichs im europäischen Umfeld neuerlich bestätigt, da es das erste Land innerhalb Europas mit flächendeckend erhältlichem schwefelfreiem Heizöl Extra Leicht ist", so Dr. Christoph Capek, Geschäftsführer des Fachverbands der Mineralölindustrie (FVMI). In Oberösterreich ist schwefelfreies Heizöl bereits seit längerem erhältlich.

Verstärkt durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen ist es möglich, zur Verbesserung der Umwelt relativ rasch entsprechende Reduktionen bei Luftschadstoffen und Energieeinsparungen im Sinne des österreichischen Energieeffizienzaktionsplanes zu erzielen. Erfahrungswerte aus dem Verkehrsbereich, wie die Einführung von schwefelfreien Treibstoffen mit Bioanteil, waren dabei Vorbild.

Vorteile für Umwelt und Konsumenten

Die Umstellung soll wesentlich zur Reduktion der Luftbelastung, vor allem bei SO2 und NOX, beitragen sowie CO2-Emissionen vermeiden und dadurch die Umsetzung des Kyoto-Protokolls forcieren. Neben der substantiellen Verringerung der Gesamtemissionen und der Erhöhung der Energieeffizienz im Raumwärmemarkt bedeutet die Einführung von schwefelfreiem Heizöl Extra Leicht auch eine Ersparnis für Heizöl-Endverbraucher. Darüber hinaus stellen moderne Ölheizungen im Gesamtkostenvergleich mit anderen Heizsystemen eine besonders günstige Art der Wärmegewinnung dar.

"Die Auswirkungen auf die Konsumenten sind durchwegs positiv. Die Produktinnovation ermöglicht Energieeinsparungen im Sinne des österreichischen Energieeffizienzaktionsplanes. Durch einen vergleichsweise geringeren Verbrauch können auch die Endverbraucher, insbesondere in Verbindung mit der modernen Öl-Brennwerttechnologie bzw. thermischen Sanierungsmaßnahmen, ihren Heizölverbrauch um bis zu 40% reduzieren", so Capek.

Über den FVMI

Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) ist eine bundesweite Fachorganisation im Bereich der Wirtschaftskammer Österreich und als gesetzliche Interessenvertretung Bindeglied zwischen Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mitglieder sind österreichische Unternehmen, die Rohöl aufsuchen und fördern (upstream), in Pipelines transportieren (midstream) und in eigenen oder konzernverbundenen Raffinerien verarbeiten sowie Mineralölprodukte vertreiben (downstream).

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Fachverband der Mineralölindustrie
ikp - Kommunikationsplanung und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Maria Wedenig
Liechtensteinstraße 12/10 1090 Wien
Tel.: +43 1 5247790-16
Email: maria.wedenig@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVM0001