Rudas: Kinder haben Recht auf Kindheit

Wien (SK) - "Der Leistungsdruck auf Kinder nimmt aufgrund des gestiegenen Lebenstempos immer stärker zu", so SPÖ Kinder- und Jugendsprecherin Laura Rudas. "Dies manifestiert sich zum Beispiel in der Schule. Auch Eltern setzen Kinder meist selbst unter Druck, indem sie in guter Absicht die eigentliche Freizeit mit zusätzlichen festen Programmpunkten füllen", führt Rudas aus. Dies führt schnell zur Überforderung. "Kinder haben ein Recht auf Kindheit sowohl im schulischen als auch im außerschulischen Bereich. Sie müssen gegen verfrühten Leistungsdruck geschützt werden", fordert Rudas. Dabei seien politische Antworten ebenso wie ein gesellschaftlicher Umdenkprozess gefragt. "Eine immer unsicherer erscheinende Welt mit immer neueren Anforderungen darf Kindern nicht ihre Kindheit nehmen."

Anlässlich des heutigen Tages der Kinderrechte bestärkt die Kinder-und Jugendsprecherin der SPÖ überdies ihre Forderung, dass die UN-Kinderrechts-Konvention in der österreichischen Verfassung verankert werden solle. "Denn so wäre gewährleistet, dass allen Gesetzen, die Auswirkung auf Kinder- und Jugendlichen haben, ein verfassungsrechtlicher Rahmen gegeben wird", schloss Rudas. (Schluss) sl/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001