LH Dörfler: Null Bedarf an weiteren Ortstafeln

Stärkung Südkärntens ist wichtig - Klare Absage an Störenfriede des guten Zusammenlebens

Klagenfurt (LPD) - Es bleibe der Konsensgruppe unbenommen, Forderungswünsche an die neue Bundesregierung, die hoffentlich bald kommt, zu stellen. "Doch werde ich keinen Forderungen zustimmen, die auf die Aufstellung von zusätzlichen Ortstafeln abzielen", stellte heute, Mittwoch, Landeshauptmann Gerhard Dörfler klar.

Das Thema Ortstafeln sei erledigt, Kärnten habe eine vorbildhafte Minderheitenpolitik, von der sich andere etwas abschauen könnten, so Dörfler. Gerade auch der Südkärntner Raum wurde und wird wirtschaftlich durch viele Investitionen und Initiativen massiv gestärkt. Dies sei für die Bewohner gerade im Hinblick auf die von der Konsensgruppe angesprochene Wirtschaftskrise wichtig und daher müsse jeder Versuch, das gute Zusammenleben in Südkärnten zu stören, entschieden zurückgewiesen werden.

"Ortstafeln bringen keine Arbeitsplätze", so Dörfler. Ohne Konsens werde jedenfalls nichts passieren, denn die Kärntnerinnen und Kärntner haben es satt, dass über sie drübergefahren wird und sie Ratschläge von außen erhalten und annehmen sollten. Zu schnellfahrende Ortstafelaktivisten dürfen jedenfalls nicht Recht bekommen, weiß sich Dörfler mit der Bevölkerung einig. "Wir brauchen und wir wollen keine weiteren Ortstafeln", bekräftigte der Landeshauptmann. Allfällige Koalitionsvereinbarungen über Themen oder Sachverhalte in Kärnten, ohne das Land miteinzubinden, würden entschieden abgelehnt, so Dörfler.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002