WK begrüßt erste Erfolge des Kärnten-Gipfels

Klagenfurt (OTS) - Präsident Pacher ist zufrieden: Konjunkturbonus bei Förderungen, Ausweitung der Kleinstunternehmerförderung und Qualitätsoffensive für den Tourismus sind richtige erste Schritte.

Als gelungenen wirtschaftspolitischen Einstand für den neuen Finanzlandesrat bezeichnete heute Wirtschaftskammerpräsident Franz Pacher die Vorstellung erster konjunktureller Maßnahmen gegen die sich abzeichnende Flaute durch Finanzreferent Dobernig und den KWF. Ein fünfprozentiger Konjunkturbonus auf alle bestehenden Förderprogramme erhöhe das Fördervolumen um mindestens 25 Prozent und mache daher das Vorziehen von geplanten Investitionen für die Kärntner UnternehmerInnen überlegenswert. Besonders zufrieden zeigte sich Pacher mit der Aufwertung des KWF-Programms "Kleinstunternehmen", das neben der Verdoppelung des Mitarbeiterbonus und der stärkeren Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen der Unternehmer nunmehr auch auf die bisher ausgeschlossenen Bereiche Beratung und Transportwirtschaft ausgeweitet werde. Pacher: "Wir freuen uns, dass unsere nachhaltige Forderung im Interesse der vielen Kärntner Kleinst- und Kleinbetriebe nunmehr aufgegriffen wurde."

Darüber hinaus konnte auch die dringend nötige touristische Qualitätsoffensive für 2- und 3-Stern-Betriebe realisiert werden. Der Gast von heute suche zeitgemäße, funktionale Qualität, und zwar in allen Kategorien. Außerdem sei angesichts der wirtschaftlichen Probleme im Hauptherkunftsmarkt Deutschland das Angebot von guten und dennoch günstigen Unterkünften ein Gebot der Stunde. Auch sei der Forderung des Tourismus nach einer einfachen Abwicklung durch fixe Förderbeträge entsprochen worden.

Grundsätzlich sei damit der Startschuss für die Umsetzung von Landesmaßnahmen zum Schutz der Kärntner Wirtschaft gegen die Konjunkturabschwächung erfolgt. Der Schulter-schluss von Sozialpartnern, Landesholding, Politik und diversen Organisationen im Rahmen des Kärnten-Gipfels habe erste Erfolge hervorgebracht. Die weiteren im Abschlussbericht des Gipfels zusammengefassten und nach Prioritäten gereihten Initiativen dürften deshalb aber nicht in Vergessenheit geraten. Pacher kündigte an, wiederum gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Landesholding, LR Josef Martinz, die Obmänner der anderen Regierungsparteien sowie den KWF umgehend zu Gesprächen einzuladen, um die weitere Umsetzung der Ergebnisse des Kärnten-Gipfels zu beraten und mit den anderen mittlerweile vorliegenden Maßnahmenpaketen abzustimmen.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Kärnten
Präsident Franz Pacher
Europaplatz 1, Klagenfurt am Wörthersee
Tel.: 05 90 90 4 DW 259
Fax: 05 90 90 4 DW 264

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKK0002