Aks: Kussverbot? Nicht mit uns!

Medienaktion vor Gunskirchner Hauptschule, heute 14 Uhr

Wien (SK) - Als "lächerlich und vollkommen übertrieben", bezeichnet Vanessa Gaigg, Vorsitzende der Aktion Kritischer SchülerInnen Linz, das Kussverbot in der Gunskirchner Hauptschule. Der Direktor der Gunskirchner Hauptschule, Siegfried Biermair, hat ab sofort ein "Kussverbot" an der Schule angeordnet. Diese Rituale, hatte Biermair behauptet, hätten mit der Schule nichts zu tun und gingen in einen Intimbereich, der in der Schule nichts verloren habe. "Damit beweist Biermair seine vollkommene pädagogische Unfähigkeit", kritisiert Gaigg. ****

"Mit solchen Aussagen beweist Biermair, seines Zeichens Direktor einer Hauptschule, dass er offensichtlich mit seinen Weltanschauungen im Mittelalter steckengeblieben ist", ist auch Klaus Baumgartner, Bundesvorsitzender der aks enttäuscht. Es sei nichts Schlimmes daran, wenn sich zwei SchülerInnen auf den Mund küssen - auch im Schulgebäude. "Es ist wirklich schade und absolut nicht notwendig, dass die SchülerInnen der Gunskirchner Hauptschule den stockkonservativen Ansichten ihres Direktors folgen müssen", so Baumgartner abschließend.

Um 14 Uhr findet unter dem Motto "Küssen verboten" die Medienaktion der AKS statt. VertreterInnen der Medien sind herzlich dazu eingeladen. Fotos auf Anfrage jederzeit möglich (Schluss) gd/mm

Rückfragehinweis: Klaus Baumgartner, 0699/11408142

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004