Vana/Grüne Wien: Wien braucht sofortiges arbeitsmarktpolitisches Aktionsprogramm

Wiener Grüne fordern die Verdoppelung der Mittel des WAFF

Wien (OTS) - Die Finanz- und Wirtschaftskrise schlägt mittlerweile voll auf den Arbeitsmarkt durch, wie die steigende Zahl an Erwerbsarbeitslosen und die beim AMS im Rahmen des Frühwarnsystems angemeldeten Kündigungen zeigen. Monika Vana, Stadträtin und arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen Wien verlangt daher von der Stadt Wien ein arbeitsmarktpolitisches Sofortprogramm. Vana:
"Wien muss handeln - und zwar sofort. Die SPÖ hat den Problemen am Arbeitsmarkt viel zu lange zugesehen. Es ist Fünf vor Zwölf. Die ArbeitnehmerInnen brauchen massive Unterstützung. Es ist das Gebot der Stunde, alle Möglichkeiten zu nützen, um Arbeitsplätze zu sichern und mehr Beschäftigung zu schaffen."

Die Grünen Wien fordern die Verdoppelung der Mittel des Waff, eine Aktion '3000plus' (ähnlich der vor Jahren erfolgreichen Aktion 8000) zur Schaffung von Arbeitsplätzen im gemeinnützigen und kulturellen Bereich und einen deutlichen Investitionsimpuls für beschäftigungsintensive Sektoren wie Bildung, Gesundheit und Pflege.

Für Vana wäre jetzt auch eine gute Gelegenheit, sinnvoll über eine generelle Arbeitszeitverkürzung nachzudenken: "Warum nicht die Krise als Chance für eine gerechtere Verteilung von Arbeit und Arbeitszeit nützen? Eine generelle Arbeitszeitverkürzung könnte einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Umverteilung von Arbeit, insbesondere zwischen Frauen und Männern und zur Beschäftigungsförderung leisten. Die EU-Arbeitszeitrichtlinie geht in die völlig falsche Richtung."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004