Glawischnig vor Präsidiale: FPÖ folgt endlich Grünen-Forderung

Tausende Arbeitsplätze wackeln und SP/VP kümmert sich nur um ihre Regierungsjobs

Wien (OTS) - "Gerade noch rechtzeitig springt die FPÖ auf den Zug in die richtige Richtung auf: Es geht nämlich um die Arbeit des Parlaments in Krisenzeiten. SPÖ und ÖVP haben uns bisher verweigert, als gewählter Nationalrat zu arbeiten", sagt Eva Glawischnig, gf. Bundessprecherin der Grünen. Die beiden potenziellen Koalitions- und derzeit Noch-Regierungspartner würden sich lieber mit ihrer eigenen Zukunft beschäftigen, als mit der Österreichs. "Präsidentin Prammer ist bei einem gemeinsamen Antrag der drei Oppositionsparteien nun aufgefordert, Anfang nächster Woche einen entsprechenden Sitzungstermin anzusetzen." Dort sollen Faymann und Molterer über ihre Pläne zur Post Rede und Antwort stehen. Überdies will die Grüne Klubchefin die Arbeitsmarktkrise und nötige Maßnahmen beraten und umsetzen. Glawischnig: "Täglich werden neue Schreckensnachrichten bekannt. Allerorts fürchten die Menschen um ihre Existenzgrundlage:
Postämterschließungen, Kurzarbeit, Kündigungswellen - Was braucht es denn noch, dass SPÖ, ÖVP, bereit sind zu handeln?"

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005