"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Androsch muss nachlernen" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 19.11.2008

Wien (OTS) - Kapazitätskürzungen? Mitarbeiterabbau? Kein Problem für Werner Faymann. Da hat er ein einfaches Rezept: "Jedem Manager, der mir erzählt, dass er so ein Konzept hat, würde ich sagen:
Entweder bringst du mir ein besseres Konzept oder ich suche mir einen besseren Manager."
Klare Worte zu den Kündigungsplänen der Post und wörtlich dem Parteipressedienst vom 15. November zu entnehmen. Jetzt muss Faymann nur noch Hannes Androsch überzeugen. Der ist nicht nur wirtschaftspolitischer Berater des SPÖ-Chefs, sondern auch Großaktionär und Aufsichtsratsvorsitzender von AT&S.

Dort will das Management in Leoben-Hirtenberg nicht weniger als 452 von insgesamt 1370 Mitarbeitern - also genau ein Drittel der Belegschaft - feuern. Wie bitte? "Bessere Konzepte oder ein neues Management", lautet doch die Devise.
Da wird Hannes Androsch noch einiges dazu lernen müssen, um den künftigen Kanzler weiter beraten zu dürfen. Oder sollte das Motto zwar für Postler, aber nicht für AT&S-Mitarbeiter gelten? Sind letztere aus SPÖ-Sicht Menschen zweiter Klasse? Oder hat Faymann nur wieder einmal zuerst geredet und dann erst gedacht?

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001