VP-Gerstl zum Radgipfel: Radwegeplanung muss allen Verkehrsteilnehmern gerecht werden

Wien (OTS) - "Ein Radgipfel macht Radfahren in Wien noch lange
nicht sicher", stellt ÖVP Wien Verkehrssprecher LAbg. Wolfgang Gerstl angesichts des heutigen Leopoldstädter Radsicherheitsgipfels fest.

"Ganz abgesehen davon, dass die Wiener Grünen den Autoverkehr in Wien ohnedies am liebsten gänzlich untersagen würden, ist auch ihre Forderung nach Öffnung aller Einbahnen für RadfahrerInnen als gefährliche Drohung zu bewerten. Nicht auszudenken, was passieren würde, wären beispielsweise in der Hadikgasse Radfahrer entgegen der Fahrtrichtung unterwegs. Solche Vorschläge sind absolut nicht durchdacht und daher abzulehnen", so Gerstl.

In diesem Sinne fordert Gerstl eine vernünftige Radwegeplanung, die auf alle Verkehrsteilnehmer Rücksicht nimmt und deren Bedürfnissen gerecht wird. "SP-Verkehrsstadtrat Schicker soll nicht ständig Radwege quasi als Meterware ’verkaufen’, sondern sichere und sinnvolle Wege schaffen", so Gerstl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001