Haller zu Rettungswesen: Beitrag der Gebietskrankenkasse am geringsten gestiegen

Alle vier Partner müssen an einem Strang ziehen

St. Pölten (NÖI) - "Wenn man jetzt einen Streit über die Zuständigkeit vom Zaun bricht ist den Niederösterreichischen Rettungsorganisationen nicht geholfen. Mit dem Land Niederösterreich, den Gemeinden, den Rettungsorganisationen und der Gebietskrankenkasse gibt es vier Partner, die in der Frage der Finanzierung des Rettungswesens an einem Strang ziehen müssen. Darum hat sich in den vergangenen Jahren der Beitrag aller vier Partner erhöht. Doch es ist Tatsache, dass der Beitrag der Gebietskrankenkassen anteilsmäßig am geringsten gestiegen ist. Im Gegensatz dazu hat das Land Niederösterreich seine Ausgaben für das Rettungswesen von 8,5 Millionen auf 12,8 Millionen Euro erhöht", kommentiert VP-Gesundheitssprecher LAbg. Hermann Haller heutige Aussagen der NÖGKK-Hutter. "Umso wichtiger wäre es, wenn endlich auch SP-Landesrätin Heinisch-Hosek ihre Aufgabe wahrnimmt, die Gebietskrankenkassen in die Pflicht nimmt und nicht rote Seilschaften vor Landes- und Bürgerinteressen stellt", so Haller.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0004