Cerwenka: Bezügebegrenzung für Manager in Landesunternehmen

Landeshauptmann-Bezug als Richtwert

St. Pölten, (SPI) - Die SPÖ-Niederösterreich wird kommenden Donnerstag eine Initiative zu Begrenzung von Managergehältern von Landesunternehmen bzw. Unternehmen, welche sich mehrheitlich im Landeseigentum befinden, starten. "Diese Unternehmen sind praktisch Eigentum aller Landesbürger und Landesbürgerinnen. Sie haben Anspruch darauf, dass es erstens völlige Transparenz bei den Bezügen gibt, zweitens aber auch dass sparsam gewirtschaftet wird und damit Bezüge, Gratifikationen, Abfindungen und andere Geldleistungen an das Management nicht ausufern. Künftighin sollen die Managerbezüge in NÖ-Landesunternehmen mit dem Gehalt des Landeshauptmanns begrenzt sein - das sind derzeit 16.320 Euro brutto monatlich", so der Klubobmann der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Helmut Cerwenka.****

"In anderen Bundesländern ist es bereits heute Praxis, dass Bezüge von Spitzenmanagern von Landesunternehmen durch Landesgesetze festgelegt sind. Damit wurden gute Erfahrungen gemacht und damit ist auch gewährleistet, dass öffentliche Diskussionen über überraschend bekannt werdende astronomische Spitzenbezüge oder Abfindungen, die bei den LandesbürgerInnen zu berechtigter Verärgerung führen, vermieden werden können. Hier müssen eine gerechtfertigte Begrenzung, aber auch umfassende Transparenz geschaffen werden", so Cerwenka. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001