Zanger: Neues Glücksspielgesetz muss effiziente Maßnahmen gegen Spielsucht beinhalten

Bundesweite Regelung ist ebenfalls erforderlich

Wien (OTS) - "Ein allfälliges neues Glücksspielgesetz muss effiziente Maßnahmen gegen die Spielsucht beinhalten. 60.000 Spielsüchtige stellen eine unglaubliche Belastung für die betroffenen Familien dar, zudem zieht die Tatsache der Spielsucht oftmals kriminelle Handlungen, wie Diebstähle, nach sich. Daher muss die Prävention gegen dieses Schicksal bei jedem neuen Gesetz im Vordergrund stehen", sagte heute FPÖ-Konsumentenschutzsprecher NAbg. Wolfgang Zanger.

"Zwar spricht sich die FPÖ gegen überbordende staatliche Kontrolle aus und betont die Wichtigkeit der Eigenverantwortung jedes mündigen Bürgers, aber im Bereich des Glücksspiels muss es Maßnahmen und Beschränkungen geben, wo rechtzeitig die Grenze gezogen werden kann. Zudem muss es zukünftig eine bundesweit einheitliche Regelung geben, um gegen die Betreiber von illegalen Glücksspielautomaten und gegen Geldwäscher eine Handhabe zu besitzen", schloss Zanger.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004