Mölzer: "Blue Card" bedeutet Aufgabe der historisch gewachsenen Völker Europas!

Politisch korrekte Mehrheit des Europaparlaments wird Richtlinienentwurf der Kommission absegnen - Facharbeitermangel durch Qualifizierung der eigenen Leute bekämpfen

Wien (OTS) - Die sogenannte "Blue Card" für angeblich hochqualifizierte Arbeitskräfte aus Drittstaaten sei entschieden abzulehnen, sagte heute der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer. "Allerdings ist zu befürchten, dass die politisch korrekte Mehrheit des Europäischen Parlaments während der dieswöchigen Plenartagung in Straßburg den Richtlinienentwurf der Kommission ohne wesentliche Abstriche absegnen wird", so Mölzer weiter.

Wenn dem Vernehmen nach bis zur Mitte dieses Jahrhunderts 50 Millionen Zuwanderer aus der Dritten Welt, insbesondere aus Afrika, wegen der demographischen Entwicklung in die EU geholt werden sollen, dann bedeute dies, so der freiheitliche EU-Mandatar, die Aufgabe der historisch gewachsenen Völker Europas. "Unter dem Deckmäntelchen des Arbeitskräftemangels soll das ethnische Antlitz Europas unwiderruflich verändert werden. Nicht mehr die historisch gewachsenen Völker sollen Europa prägen, sondern eine amorphe Masse wie in den USA", betonte Mölzer.

Weiters wies Mölzer darauf hin, dass zur Behebung des Facharbeitskräftemangels nicht eine schrankenlose Massenzuwanderung aus der Dritten Welt notwendig sei. "Gerade in Zeiten einer Wirtschaftskrise und eines drohenden Anstiegs der Arbeitslosigkeit sind Qualifizierungsprogramme für die eigenen Leute vorzunehmen. Und erst als letztes Mittel zur kurzfristigen Überbrückung eines Mangels sind Facharbeitskräfte aus Drittstaaten zu holen. Dann aber nur als Saisoniers für einen klar befristeten Zeitraum und selbstverständlich ohne Familiennachzug", schloss der freiheitliche Europaparlamentarier.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003