Europäisches Forschungsinstitut EIBIR mit Sitz in Wien koordiniert EU Projekt zur verbesserten Erkennung und Diagnose von Brustkrebs

Wien (OTS) - Die Früherkennung bzw. genaue Diagnose von verdächtigem Brustgewebe ist in vielen Fällen nicht eindeutig. Die Problematik liegt meist im schwierigen Vergleich und der Bewertung von Bildgebungsprotokollen (CT, MR). Genau hier setzt das Projekt HAMAM, das am 1. September mit 9 internationalen Projektpartnern unter der Leitung des in Wien ansässigen European Institute for Biomedical Imaging Research EIBIR begonnen hat, an: Die Nutzung von statistischem Wissen aus einer umfassenden Datenbank klinischer Fälle wird in eine zentrale Clinical Workstation zusammenfließen. Diese ermöglicht erheblich spezifischere und genauere individuelle Diagnosen.

Im Rahmen des Projekts HAMAM wird eine große, multidisziplinäre Datenbank gespeist und verdächtiges Brustgewebe charakterisiert und klassifiziert. Dazu entwickeln die acht internationalen Projektteilnehmer ein Tool, das die vorhandenen multimodalen Bilder (CT, MR) und Patienteninformationen nahtlos in eine einzige Clinical Workstation integriert. Diese soll Kliniker in der Erstellung eines optimalen, patientenspezifischen Bildgebungsverfahrens leiten. Der Vergleich und die Bewertung von Bildgebungsprotokollen werden so für spezifische klinische Situationen wesentlich optimiert.

HAMAM wird ...

...Tools erstellen, um Datensets und Modalitäten in ein einziges

Interface zu integrieren, ... Programme zur Vorverarbeitung und Standardisierung für einen optimalen Vergleich ungleicher Daten entwickeln, ... Datensets mit Informationen zur räumlichen Korrelation aufbauen, um die Erkennung von Ähnlichkeiten und die Erstellung neuer multimodaler Gewebsmodelle zu verbessern, sowie ... Adaptierbarkeit integrieren, welche die Integration anderer Informationsquellen ermöglicht, beispielsweise Tumormodelle, genetische Daten, Genotypus, Phenotypus, oder standardisierte Bildgebung.

Diese wichtigen Schritte haben ein großes Potenzial zur Verbesserung der Erkennung und Diagnose von Brustkrebs. HAMAM ist ein Folgeprojekt der erfolgreichen EU-geförderten Projekte SCREEN und SCREEN-TRIAL, welche Europa die Führungsposition im Bereich diagnostische Systeme für digitale Mammographie sicherten. Mit HAMAM hat Europa das Potential seine Führung im gesamten Bereich der bildgebungsbasierten Brustkrebsdiagnostik weiter auszubauen.

HAMAM wird mit Unterstützung des 7. Rahmenprogramms der Europäischen Kommission gefördert. Das Projekt der Förderlinie ICT begann im September 2008 und läuft über drei Jahre. Das Projektvolumen umfasst 4,2 Millionen Euro, wobei in etwa 3 Millionen von der EU gefördert werden. Die Nutzung von internationalen Netzwerken und sich daraus ergebenden Synergien gestaltet zielgerichtete Forschungsarbeit noch effizienter als bisher.

Das European Institute for Biomedical Imaging Research EIBIR wurde im Januar 2006 von der Europäischen Gesellschaft für Radiologie (ESR) mit Sitz in Wien gegründet und ist eine gemeinnützige GmbH mit über 230 Mitgliedsinstitutionen aus 27 Ländern, darunter auch sechs österreichischen Institutionen. Ziel von EIBIR ist es, die Forschung im Bereich biomedizinische Bildgebung in Europa voran zu treiben und durch eine Vernetzung der in Europa vorhandenen Expertise Synergien zu schaffen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Monika Hierath
EIBIR gemeinnützige GmbH zur Förderung der Entwicklung der
biomedizinischen Bildgebung
mhierath@eibir.org
Nähere Informationen unter www.eibir.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ECR0001