Marek: Forcierung der Kreativwirtschaft wichtig für Wettbewerbsfähigkeit

Dritter Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht im Rahmen des Förderprogramms "evolve" veröffentlicht

Wien (BMWA-OTS) - "Die Kreativwirtschaft zu forcieren - gerade
auch in Zeiten einer sich abzeichnenden Wirtschaftskrise - bedeutet, einen wichtigen Beitrag für die Wettbewerbsfähigkeit, die Innovationskraft und in der Folge für die Wertschöpfung der österreichischen Wirtschaft zu leisten", betonte Wirtschafts- und Arbeitsstaatssekretärin Christine Marek heute, Dienstag, anlässlich der Veröffentlichung des Dritten Österreichischen Kreativwirtschaftsberichts. Darin werde ein umfassender Überblick über den Beitrag der Kreativwirtschaft zum Innovationssystem Österreichs gegeben und eine Bestandsaufnahme konkreter Maßnahmen zur Förderung der Kreativwirtschaft in Österreich auf Bundesebene dargestellt. Der Dritte Österreichische Kreativwirtschaftsbericht wurde von creativ wirtschaft austria (cwa) im Rahmen von "evolve", dem erst vor wenigen Wochen präsentierten Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit, für die heimische Kreativwirtschaft erstellt.

Innovationsförderungsprogramm "evolve"

Marek weiter: "Mit 'evolve' soll das hohe Innovationspotenzial des immer wichtiger und breiter werdenden Kreativsektors ausgeschöpft und die hervorragende Innovationsentwicklung Österreichs im europäischen Vergleich nicht nur abgesichert, sondern weiter ausgebaut werden." Neugründungen, Stärkung des Innovationspotenzials der Kreativwirtschaft selbst, aber auch des traditionellen Sektors, Spitzenleistungen in der Kreativwirtschaft, Awareness und Verbesserung der Humanressourcen zählen zu den Hauptzielen von "evolve".

Bis 2013 sei geplant, rund 25 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung zu stellen, mit denen alle Kreativsparten wie Design, Medien, Musikverwertung, Mode, Architektur, Content und Spiele angesprochen werden sollen. "Neben speziell auf die Bedürfnisse der Kreativwirtschaft zugeschnittenen Unterstützungsleistungen werden im Rahmen des Programms auch ausführliche Beratungen über Fördermöglichkeiten und Programme durchgeführt, die Unternehmen aller Branchen offen stehen und für die Kreativszene von Interesse sein könnten", sagte die Staatssekretärin.

Mit dem Innovationsförderprogramm "evolve" habe man in Zusammenarbeit mit der österreichischen Förder- und Finanzierungsbank "austria wirtschaftsservice" (aws) und der ARGE creativ wirtschaft austria ein umfassendes Gesamtpaket für die Kreativwirtschaft geschnürt, das Österreichs Kreative aller Branchen in verschiedenen Bedürfnislagen und Entwicklungsstadien unterstütze und diese Branche als Wachstumssektor und Arbeitsplatzmotor nachhaltig absichere.

Kreativität und Toleranz

In Anlehnung an das zu Beginn des Dritten Österreichischen Kreativwirtschaftsberichts angeführte Statement "3T's of economic development: Technology, Talent and Tolerance" von Richard Florida, einem der größten Vordenker der Kreativwirtschaft, ging Marek in ihren Ausführungen ebenfalls auf den Zusammenhang zwischen Kreativität und Toleranz ein. "Toleranz ist der Schlüssel zum Erfolg in unserer modernen Wissensgesellschaft. In einer postindustriellen Wissensökonomie, in der neue Ideen den entscheidenden Wettbewerbsfaktor darstellen, ist Kreativität der wichtigste Rohstoff für Innovationen. Und Kreativität braucht Toleranz: Denn Kreativität bringt stets etwas Neues, Andersartiges hervor, das sich nur durch Offenheit und Aufgeschlossenheit entfalten kann."

Toleranz sei auch gefragt, wenn es um kreative Wertschöpfung und eine neue damit verbundene Arbeitskultur gehe, die z.B. durch flexible Arbeitszeitmodelle, projektorientierte Arbeit, Arbeiten in Netzwerken, flexible Formen der Zusammenarbeit oder stärkere Autonomie geprägt sei. "Wer unternehmerisch erfolgreich sein möchte, muss daher über den Tellerrand hinausblicken", so Marek, die abschließend auch die Bedeutung der Kreativwirtschaft in Europa und das Jahr 2009 als EU-Jahr der Kreativität und Innovation in Erinnerung rief.

Hinweis: Der Dritte Österreichische Kreativwirtschaftsbericht ist unter www.creativwirtschaft.at online verfügbar. Die Printausgabe kann über creativwirtschaft@wko.at kostenfrei bestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Staatssekretariat: DI (FH) Lukas Pohl, Tel.: (01) 711 00-5838
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwa.gv.at
Internet: http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001