Silhavy zu Vereinbarkeit: Gesellschaftliches Umdenken muss stattfinden

Wien (SK) - Bis Mitte der 70er-Jahre sei Männern das Recht zugestanden, ihren Ehefrauen zu untersagen berufstätig zu sein. In vielen Köpfen existiere dieses Prinzip bis heute noch, kritisierte Frauenministerin Heidrun Silhavy am Montagabend bei der Diskussionsveranstaltung der Diakonie "Beruf und Familie - ein Frauenproblem?". Heute würden viele junge Väter selber merken, dass "ihnen etwas entgeht und haben Interesse an der Erziehung teilzuhaben", so Silhavy. Initiativen wie das Papamonat und die Karenzzeitaufteilung würde den Vätern somit die Chancen auf eine "aktive Vaterschaft" eröffnen. ****

Während der Kindergarten früher als "Aufbewahrungsstätte" betrachtet wurde, müsse er nun als "Bildungsstätte, die die Chance für einen Start in eine gute Zukunft bietet" gesehen werden, so Silhavy. Dadurch würde nicht nur die ewige Auseinandersetzung um gute oder schlechte Mutter wegfallen und den berufstätigen Frauen das schlechte Gewissen genommen, sondern auch eine bessere Aufteilung für beide Elternteile ermöglicht. Erfreut zeigte sich Silhavy über die Erfolge bei der Kinderbetreuungsoffensive. Als Beispiel nannte die Frauenministerin Gemeinden, die sich über die kommunalen Grenzen hinweg zusammenschließen um qualitativ hochwertige Kleinkindbetreuung zu ermöglichen.

Als großen Durchbruch bezeichnete Silhavy ein Gratis-Kindergartenjahr im Jahr vor dem Schulbeginn, dies wäre "ein gesellschaftliches Signal, den Kindergarten als Bildungseinrichtung zu akzeptieren", betonte die Frauenministerin. Dabei sei es auch wichtig, dass der Gleichstellungsgedanke den Kindern von klein auf mitgegeben werde, nur so könne die Gleichstellung von Frau und Mann, in Familie und Beruf ermöglicht werden, denn "ein Umdenken der Gesellschaft kommt erst dann, wenn viele Menschen glauben, dass es der richtige Weg ist", so Silhavy abschließend. (Schluss) ar

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001