Blinde schlagen Alarm: "Aus" für portofreie Blindensendungen?

Führungskreis des katholischen Blindenapostolats ruft alle Blindenorganisationen zum gemeinsamen Handeln auf

Graz, 17.11.08 (KAP) Die aktuelle Post-Diskussion beschäftigte auch den Führungskreis des "Blindenapostolats Österreich" in Graz: Im Zuge der sogenannten "Post-Liberalisierung" soll auch die gebührenfreie Beförderung von Blindensendungen wegfallen - nicht nur in Österreich, sondern auf Grund einer "Empfehlung" der EU in vielen Ländern Europas. "Das ist für uns eine Katastrophe und würde für viele Dienste der Blindenorganisationen das Ende bedeuten", sagt Peter Beiser, der Vorsitzende des "Blindenapostolats Österreich". Beiser appelliert daher an alle österreichischen Blindenorganisationen, gemeinsam bei der künftigen österreichischen Bundesregierung die Beibehaltung der Gebührenfreiheit von Blindensendungen bei der Post und deren Mitbewerbern zu verlangen. Beiser weiter: "Da es sich um ein vitales Interesse aller Blinden und ihrer Vertretungen handelt, ist das gemeinsame entschiedene Auftreten wie vor 50 Jahren, als es um die Durchsetzung der Blindenbeihilfe ging, sicher angebracht". Mit dem EU-weiten Auslaufen der gebührenfreien Blindensendungen würden vor allem Zeitschriften-Abos und der Betrieb vieler Hörbüchereien unfinanzierbar.

Die Diözesanleiter des Blindenapostolats befassten sich in Graz wieder mit den Neuentwicklungen auf dem Sektor der Tonträger, die für die Aufbereitung von Hörbüchern und Zeitschriften neue Vorkehrungen und Investitionen bei den Herstellern und den Beziehern erfordern.

Anerkennung im Vatikan

Beifall gab es für die katholische Blindenarbeit durch den Vatikan. Beiser berichtete von einem Besuch des Präsidiums der internationalen Dachorganisation katholischer Blindenvereinigungen (FIDACA) beim Präsidenten des Päpstlichen Laien-Rates, Kardinal Stanislaw Rylko. Bei diesem Besuch wurden die Bemühungen der Verbände in den einzelnen Mitgliedsländern ausdrücklich gewürdigt.

Das Blindenapostolat Österreich bereitet eine blindengerechte Aufbereitung des Medien-Verbundprogramms "Mit Paulus glauben lernen" zum laufenden Paulus-Jahr vor. Für den Herbst 2009 ist eine Jubiläumsfeier zum 40-jährigen Bestehen des Blindenapostolats Österreich geplant. (Infos: Heinz Kellner, Tel. 0676/930.15.41). (ende)
K200810408
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001