Tag der Kinderrechte: Kindergesundheit gehört verbessert

Wiener Kinder- und Jugendanwältin fordert auch Verbesserungen bei neuem Bundes Kinder- und Jugendhilfegesetz 2009

Wien (OTS) - Mehr Geld für Therapien, mehr Vernetzung, eine Verankerung der Kinderrechte in der österreichischen Verfassung: Aus Anlass des am 20. November stattfindenden Internationalen Tag der Kinderrechte forderten in einem Mediengespräch am Donnerstag namhafte Kinderärzte, die Wiener Kinder- und Jugendanwältin, wie auch Martha Miklin von UNICEF Österreich mehr Aufmerksamkeit für die gesundheitliche, psychische und soziale Situation von Kindern ein. Laut dem Mediziner Klaus Vavrik von der österreichischen Liga für Kinder und Jugendgesundheit habe man heute nicht mehr mit klassischen Mangelkrankheiten zu tun, die heutigen Krankheitsbilder bei den heranwachsenden bezeichnete er als Lebensstil-Krankheiten. Der Kinder- und Jugendpsychiater Ernst Berger unterstrich den Zusammenhang von Armut und Krankheit bei Kindern. Rund 13 Prozent der Kinder seien armutsgefährdet, wirtschaftliche Verknappungen in der Familie würden sich teilweise sehr rasch auf die Gemütslage und die Gesundheit der Kinder durchschlagen. Grundsätzlich fehle es an Geld bei den Therapien: Die von den Krankenkassen bezahlten Einheiten wären rasch aufgebraucht, Eltern müssten, wenn finanziell überhaupt möglich, selbst in die Tasche greifen.

Monika Pinterits von der Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft betonte, dass der Entwurf zum neuen "Bundes Kinder- und Jugendhilfegesetz 2009", dessen Begutachtungsfrist am 18. November ausläuft, durchwegs Verbesserungen mit sich bringe, nichtsdestoweniger seien einige fehlende Punkte zu kritisieren. So etwa der fehlende Rechtsanspruch auf Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe und die Existenz österreichweiter Qualitätsstandards. Begrüßt wurde von ihr, die Inanspruchnahme von Leistungen für Personen bis zum 21. Lebensjahr. Die Forderungen, die auf einer Absprache mit sämtlichen Kinder- und Jugendanwaltschaften basiert, werden den Bundesstellen übermittelt.

Am 20. November werden österreichweit unzählige Aktionen zugunsten der Kinderrechte stattfinden. Im Jahr 1989 wurde die UN-Konvention über die Rechte des Kindes von den vereinten Nationen verabschiedet. (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81082
Mobil: 0676 8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0031