Kunst-Auktion des BMGFJ zugunsten der "Plattform gegen Gewalt in der Familie"

Werke renommierter österreichischer Künstlerinnen und Künstler für guten Zweck versteigert

Wien, 12. November 2008 (OTS) - Anlässlich des 15-jährigen Bestehens der "Plattform gegen die Gewalt in der Familie" lud das Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Dienstag Abend zur Benefiz-Kunstauktion ins Haus der Industrie in Wien ein. In ihrer Festansprache betonte Familienministerin Dr. Andrea Kdolsky, weshalb ihr die Unterstützung der Plattform so wichtig ist: "Die Plattform ist seit vielen Jahren ein fixer Bestandteil in der Arbeit der Gewaltprävention und -intervention. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, Berufsgruppen, die in ihrem Arbeitsfeld mit Gewalt konfrontiert sind, auf regionaler Ebene so miteinander zu vernetzen, dass eine bestmögliche Gesamtbetreuung der Betroffenen österreichweit gewährleistet ist." Bei dieser Gelegenheit sprach die Ministerin auch ihren Dank und ihre Anerkennung jenen aus, "die sich in ihrem beruflichen wie auch privaten Leben im unermüdlichen Kampf gegen jegliche Gewalt in unserer Gesellschaft und für den Schutz von Menschen vor Gewalterfahrungen einsetzen."

Professor Dr. Kai Bussmann von der Martin-Luther-Universität Halle an der Saale (D) betonte in seiner Keynote, dass es gleichermaßen Aufgabe der Politik und der Zivilgesellschaft ist, den Kreislauf der Gewalt zu unterbrechen.

Bei der unter dem Ehrenschutz von Agnes Husslein-Arco stehenden und von Barbara Rett moderierten Kunst-Auktion wurden Werke namhafter österreichischer Künstlerinnen und Künstler von der Geschäftsführerin von Sotheby’s, Andrea Jungmann, versteigert.

Renommierte österreichische Künstlerinnen und Künstler, wie Brigitte Kowanz, Lois Renner, Valie Export, Alois Moosbacher, Karl Stojka und andere, ermöglichten es mit der "Auktion für Prävention", ein Zeichen gegen die Gewalt zu setzen. "Gewalt in der Familie ist ein Thema, das jeden angeht und vor dem niemand die Augen verschließen darf", brachte es Husslein-Arco auf den Punkt.

Durch die Auktion konnten knapp 20.000 Euro für den guten Zweck eingebracht werden, die dem gewaltpräventiven Projekt "Integrative Outdoor-Aktivitäten" für Kinder und Jugendliche zugute kommen. Durch den laufenden Nachverkauf der Kunstwerke wird diese Summe noch gesteigert werden können.

Mit dem bereits seit drei Jahren vom Kinderschutzzentrum Graz mit Förderungen des Familienministeriums erfolgreich durchgeführten Projekt "Integrative Outdoor-Aktivitäten" sollen Burschen und Jugendliche mit Gewalterfahrung neue Strategien im Umgang mit Aggressionen lernen und so den Kreislauf von Gewalt durchbrechen. Mit dem Erlös der Auktion kann nun dieses gewaltpräventive Projekt in ganz Österreich durchgeführt werden.

Die "Plattform gegen die Gewalt in der Familie" wurde auf Initiative des Familienministeriums 1993 gegründet. Sie agiert als österreichweites Netzwerk, in dem 45 etablierte Einrichtungen und Organisationen für Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer und ältere Menschen auf dem Gebiet der Gewaltprävention und -intervention zusammenarbeiten.

Nähere Informationen über die Plattform unter:
www.plattformgegendiegewalt.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Markus Leithner
Pressesprecher
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel: +43/1/71100-4306
Fax: +43/1/71100-14305
E-Mail: markus.leithner@bmgfj.gv.at
http://www.bmgfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001