Post - BZÖ-Strutz: Faymann auf ganzer Linie gescheitert

Bevölkerung zahlt bei Poststreik wieder die Zeche für Regierungsversagen

Wien 2008-11-12 (OTS) - "SPÖ-Verkehrsminister Werner Faymann hat wieder einmal auf ganzer Linie versagt. Faymann ist bei Telekom, AUA, ÖBB und jetzt auch bei der Post mit seiner Showpolitik gescheitert und versucht sich jetzt als Teflonminister einfach abzuputzen, anstatt die Verantwortung für sein Versagen zu übernehmen", so die Reaktion von BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz auf die dramatischen Entwicklungen bei der Post. Gegen Faymann sei ja sogar Gusenbauer ein Erfolgsmodell gewesen. Faymann habe sich durch sein Dauerversagen endgültig als Bundeskanzler disqualifiziert, denn ein Politiker, der in einem Ministeramt keinerlei Führungsqualität bewiesen habe, sei als Bundeskanzler untragbar, so Strutz.

"Wenn es auf Grund von Faymanns Versagen einen Poststreik zu Weihnachten gibt, dann zahlen wieder einmal die Österreicherinnen und Österreicher die Zeche für die Inkompetenz der Großen Koalition". Faymann habe wieder einmal am Rücken der Bürger Hoffnungen geweckt, die er weder erfüllen kann noch will. "Pleiten-, Pech-, und Pannen-Werner verkauft die Österreicher für blöd, während zu Weihnachten bei der Post die Lichter ausgehen", so Strutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006