FP-Kowarik: Weiterhin Lärmterror aus der Pankahyttn

Wie lange soll diese unerträgliche Situation noch bestehen bleiben

Wien, 12.11.2008 (fpd) - Punks sind und bleiben unbelehrbar -
leider ist bis zum heutigen Tag keine Besserung der Situation in der Johnstraße für die Anrainer eingetreten. Sowohl die SPÖ als auch der FSW versuchen weiterhin die Lage schönzureden - obwohl sie schon längst selbst bemerken müssten, dass nur eine Absiedelung zur Lösung des Problems führen würde, so heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Rudolfsheim-Fünfhaus, LAbg. Mag. Dietbert Kowarik.

Lärm, Provokationen, Belästigungen - täglich leiden die Anrainer. Der letzte Polizeieinsatz fand in der Nacht von Montag auf Dienstag statt - um 02:00Uhr. Tag ein Tag aus haben die Bewohner mit derartigen Schwierigkeiten zu kämpfen - geholfen wird ihnen nicht. Wann werden Bezirk und Stadt endlich einschreiten und diesen unerträglichen Zuständen ein Ende bereiten, fragt Kowarik.

"Man kann nicht einfach über die Köpfe der Anrainer hinweg entscheiden und deren Anliegen ignorieren. Die FPÖ jedenfalls lässt die Bürger nicht im Stich und wird weiter an ihrer Seite gegen das Punkerhaus kämpfen!", so Kowarik abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007