VP-Stiftner: Wienstrom soll zusätzliche Einnahmen an Kunden weitergeben

Wien (VP-Klub) - "Die neue Systemnutzungstarifverordnung sieht die Entrichtung eines Teils der Netzverlustentgelte durch die Stromerzeuger direkt an die Netzbetreiber vor. Dadurch ergeben sich für die Netzbetreiber - wie Wienstrom - zusätzliche Einnahmen, die sofort an die Verbraucher weiter gegeben werden müssen", fordert ÖVP Wien Energiesprecher LAbg. Roman Stiftner.

Stiftner betont diese Forderung deshalb, weil zu befürchten sei, dass Wienstrom diese Neufestlegung, die als Entlastungsmaßnahme für die Haushalte gedacht ist, nicht an die Konsumenten weitergibt. "Der Gesetzgeber möchte mit den geplanten Bestimmungen, in dem er die Leitungsgebühren zu den Erzeugern verlagert, die Stromkunden entlasten", erläutert Stiftner. In den letzten Jahren habe Wienstrom mit ständigen Preiserhöhungen die Wienerinnen und Wiener finanziell wiederholt zur Kasse gebeten. "Jetzt wäre wieder einmal die Gelegenheit, den Strompreis zu senken. Die Stadtregierung soll als Eigentümervertreter der Wienstrom dafür sorgen, dass die Wienstrom diese Gelegenheit auch nutzt und die Konsumenten finanziell entlastet", schließt Stiftner.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003