LR Rosenkranz fordert: "Nitsch Museum darf nicht vom Land übernommen werden"!

Es ist inakzeptabel, dass die Steuerzahler auch weiterhin für ein Museum aufkommen müssen, das keiner gewollt hat

St. Pölten (OTS) - "Die Zwangsbeglückung der Niederösterreicher durch das Nitsch Museum nimmt mittlerweile ein unerträgliches Ausmaß an", sagt LR Barbara Rosenkranz zur bevorstehenden Übernahme durch das Land NÖ. Die Obfrau der NÖ Freiheitlichen weist seit Jahren darauf hin, dass sich die Bevölkerung dieses Museum weder gewünscht, noch ein Verständnis für das damit verbundene Verprassen von Steuergeldern hat. Besonders verärgert ist Rosenkranz darüber, dass das Mistelbacher Millionengrab nun auch noch vom Land übernommen werden soll. "Anstatt derart hohe Mittel gezielt gegen Teuerung und Gebührenexplosion einzusetzen, wirft man auch weiterhin Steuermillionen in ein Projekt, das bereits vor seinem Start zum Scheitern verurteilt war!" so die Landesrätin. Abschließend fordert Rosenkranz eine sofortige Einstellung der Übernahmeverhandlungen mit der NÖKU, denn mittlerweile müsse allen Beteiligten klar sein, dass ein weiterer Betrieb grober Fahrlässigkeit mit Steuergeldern gleich kommt.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub im NÖ Landtag
Christian Hafenecker
Landespressereferent
christian.hafenecker@fpoe.at
Tel: 02742/9005-13443
Fax: 02742/9005-13450

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001