Vilimsky zu Poststreik: Faymann soll den Hut nehmen!

Postlerstreik ist nachvollziehbarer Schritt im Kampf gegen die Ungerechtigkeit

Wien, 12-11-2008 (fpd) - Einmal mehr sei Faymann aufgerufen, den
Hut zu nehmen. Er habe längst nichts mehr im Griff und sei nur mehr damit beschäftigt, bei den Regierungsverhandlungen vor der ÖVP zu Kreuze zu kriechen. Dabei vernachlässige er seine Ministerarbeit massiv, was zur Folge habe, dass nun ein Poststreik in Österreich vor der Tür stehe. Ein nachvollziehbarer Schritt in diese Richtung sei das eben stattgefundene Verlassen der Postgewerkschafter von der Aufsichtsratsitzung der Österreichischen Post AG nach nur 40 Minuten. Wenn niemand bereit sei, auch nur ein bisschen Entgegenkommen zu zeigen, so sei klar, dass ein Streik im Kampf gegen die Ungerechtigkeit der geplanten 9000 Entlassungen von Postfüchsen nicht mehr abwendbar sei. Es sei daher anzunehmen, dass Faymann mit der Situation gänzlich überfordert sei und daher auf Grund seiner Unfähigkeit den freiwilligen Rücktritt ankündigen müsse. Erst ÖBB und AUA, jetzt POST und Telekom. Irgendwann reichts, so heute der Generalsekretär der FPÖ, NRAbg. Harald Vilimsky. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004