"Schwarzrauchen - eine miese Nummer"

Start einer bundesweiten Initiative zur Bekämpfung des illegalen Zigarettenhandels durch die Philip Morris GmbH und die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Wien (OTS) - Die Philip Morris GmbH und die WKÖ haben heute die Initiative "Schwarzrauchen - eine miese Nummer" gestartet. Mit dieser Informationskampagne rufen sie Verbraucher auf, keine gefälschten und geschmuggelten Zigaretten zu kaufen. Im Mittelpunkt der Kampagne stehen mehrere Zahlen, an denen die negativen Auswirkungen des Konsums nicht in Österreich versteuerter Zigaretten deutlich werden. Die Zahlen sollen zeigen, dass Schwarzrauchen eine "miese Nummer" ist. Der Kauf von geschmuggelten oder auch gefälschten Zigaretten schadet nicht nur dem Staatshaushalt durch entgangene Einnahmen für Investitionen in z. B. Bildung und Soziales. Wer illegal gehandelte Zigaretten kauft, schadet gleichzeitig dem Handel und der Industrie und muss möglicherweise strafrechtliche Konsequenzen tragen.

Experten schätzen, dass im Jahr 2006 Staaten weltweit durch den illegalen Zigarettenhandel um 45 Milliarden US Dollar an Steuern geprellt wurden.1) Allein Österreich musste im letzten Jahr durch nicht im Land versteuerte Zigaretten auf mindestens 260 Millionen Euro Steuereinnahmen verzichten. 2) "Die Kampagne will Verbraucher ansprechen und sensibilisieren. Denn wie sich der illegale Zigarettenhandel entwickelt, bestimmt nicht zuletzt der Verbraucher", erläutert Jacek Olczak, Vorsitzender der Geschäftsführung der Philip Morris GmbH. Dementsprechend lautet die Botschaft der Initiative:
Kaufen Sie fair, denn wer illegal gehandelte Zigaretten kauft, weiterverkauft oder konsumiert, schadet allen.

Bundesweite Kampagne mit dem Handel

An Haltestellen von Busunternehmen, deren Ziel Straßenmärkte in der Tschechischen Republik und Slowenien sind, werden Informationsbroschüren verteilt. In diesen grenznahen Regionen ist der Anteil der "schwarz" gerauchten Zigaretten besonders hoch. Auch in Trafiken begegnen die Verbraucher den "miesen Nummern": Unter anderem auf den T-Shirts der Trafikanten, denn nur im regulären Handel können Konsumenten sicher sein, echte Markenzigaretten zu bekommen. "Mit der Kampagne möchten wir unsere Händler unterstützen, indem wir Konsumenten dazu aufrufen, nur im regulären Handel zu kaufen", führt Josef Prirschl, Landesgremialobmann-Stv. NÖ und Mitglied des Bundesgremiums der Tabaktrafikanten, aus. "Inzwischen sind die gefälschten Verpackungen so täuschend echt gestaltet, dass selbst Experten Probleme haben, Original und Fälschung zu unterscheiden."

Unterstützung der Zollbehörden

Mit der neuen Kampagne unterstützen die Philip Morris GmbH und die WKÖ die Arbeit des Zolls, der im letzten Jahr bundesweit 79 Millionen illegal eingeführte Zigaretten beschlagnahmt hat. Auch die Zollfahndung begrüßt neben der ohnehin intensiven Information der Ermittler durch die Spezialisten von Philip Morris die an die Öffentlichkeit gerichtete Initiative. "Zigarettenschmuggel ist kein Kavaliersdelikt. Jeder, der außerhalb des legalen Handels kauft, unterstützt häufig die Drahtzieher des internationalen Zigarettenschmuggels und damit die organisierte Kriminalität", kommentiert Min.-Rat Dr. Herwig Heller, Leiter der Betrugsbekämpfung im Finanzministerium. In Anbetracht des Schadens, den der illegale Zigarettenhandel für Volkswirtschaft, Handel, Industrie und Staat verursacht, begrüßt die Philip Morris GmbH die bestehenden Beschränkungen der Importe aus EU-Ländern auf 200 Stück für Packungen mit Warnhinweisen in ausländischer Sprache. Diese Limits gelten ab dem 01.01.2009 auch für Ungarn und die Slowakei. Ein weiterer wichtiger Schritt in die richtige Richtung wäre eine generelle Harmonisierung der Tabaksteuer auf europäischer Ebene. In der unterschiedlichen Besteuerung und damit in unverhältnismäßigen Preisunterschieden liegt letztlich die Wurzel des Problems.

Über die Philip Morris GmbH

Die 1970 in Deutschland gegründete Philip Morris GmbH ist ein Unternehmen von Philip Morris International. Die Philip Morris GmbH ist mit Marken wie Marlboro, Philip Morris, Muratti Ambassador, Chesterfield, L&M und Eve 120 die Nr. 2 auf dem österreichischen Zigarettenmarkt. Die Marlboro Markenfamilie ist in Österreich die unangefochtene Nr. 1 Marke.

Über die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Die Wirtschaftskammer Österreich ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und Teil der österreichischen Wirtschaftskammerorganisation. Die WKÖ koordiniert die Tätigkeit der neun Landeskammern in Österreich, der Vereinigungen der gewerblichen Wirtschaftstreibenden und vertritt damit die Interessen von rund 370.000 Mitgliedsbetrieben.

1) Framework Convention Alliance, How big was the global illicit tobacco trade problem in 2006?, Juni 2007, S. 6

2) Hochrechnung, basierend auf dem Mindestverkaufspreis 2007

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=43&dir=200811&e=20081112_s&a=event

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt
Pressebüro Schwarzrauchen
Tel.: +43 /1 / 699 24 66-999
E-Mail: presse@schwarzrauchen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAP0001