Isabella Leeb wird neue VP-Stadträtin in Wien

41-jährige Unternehmerin von Parteivorstand zu Cortolezis-Nachfolgerin gewählt

Wien (OTS) - Die ÖVP Wien hat eine neue Stadträtin. Nachdem Katharina Cortolezis-Schlager in den Nationalrat gewechselt ist, wurde beim Landesparteivorstand der ÖVP Wien die Bauunternehmerin Isabella Leeb für das Amt der neuen Stadträtin nominiert. Sie verstärkt die Wirtschaftskompetenz der ÖVP in der Bundeshauptstadt. Leeb wird Ende November in die Landesregierung gewählt.

Landesparteiobmann Bundesminister Johannes Hahn über die neue Stadträtin: "Es ist uns gelungen, mit Isabella Leeb eine neue Stadträtin zu präsentieren, die aus der Wirtschaft kommt, Erfahrung als Unternehmerin aufweist, und sich als Frau in einer typischen Männerdomäne behauptet hat. Sie kennt die Lebenswelt junger, selbständiger Frauen. Neben ihrem wirtschaftlichen Know-how ist ihr das Thema Bildung, hier insbesondere der Bereich Lehre, ein großes Anliegen. Mit Isabella Leeb zeigt die ÖVP Wien einmal mehr, wie breit wir inhaltlich aufgestellt sind."

Die neue Stadträtin selbst will das Profil der ÖVP Wien in Richtung Klein- und Mittelbetriebe weiter schärfen: "Die KMUs stehen für 95 Prozent der Wertschöpfung in Wien. Hier müssen wir noch stärker unsere Wirtschaftskompetenz herausarbeiten." Leeb will auch für genaue Kontrolle des Konjunkturpakets der Stadt Wien sorgen: "Es muss Transparenz bei der Vergabe sowie vor allem Treffsicherheit geben."

Landesparteiobmann Hahn ging anlässlich der Vorstellungs-Pressekonferenz auch auf die aktuelle politische Situation in Wien ein: "Das von Vizebürgermeisterin Brauner angekündigte Konjunkturpaket in Höhe von 100 Millionen Euro greift zu kurz und ist unterdotiert, wie ein Bundesländervergleich zeigt. Tirol etwa nimmt 3,8 Prozent des regulären Budgets zusätzlich in die Hand, Wien dagegen gerade einmal 0,9 Prozent." Derzeit wisse man außer Überschriften nicht, was in diesem Paket steckt, so die Kritik Hahns:
"Der einzig fix definierte Betrag sind 500.000 Euro zusätzlich für Werbung im Wien Tourismus. Dazu erübrigt sich jeder Kommentar."

Abschaffung der Werbeabgabe

Im Zusammenhang mit Werbung forderte Hahn einmal mehr den von Bürgermeister Häupl seit immerhin fünf Jahren versprochenen Verzicht auf die Werbeabgabe. "Die Stadt kassiert damit jährlich 50 Millionen Euro. Hier könnte die SPÖ eine ganz konkrete Maßnahme zur Konjunkturbelebung setzen." Weitere Maßnahmen, die der Obmann der ÖVP Wien so rasch wie möglich umgesetzt wissen will: Die Verdoppelung der Mittel für gemeinsame Kreditaktionen von Wirtschaftskammer und Stadt Wien zur Finanzierung von Mikrokrediten, eine Rücknahme der völlig überzogenen Gebührenerhöhungen, die diesen Namen auch verdient, sowie mutigere Schritte im Zusammenhang mit der thermischen Wohnbausanierung. "Außerdem müssen Investitionen in die häusliche und betriebliche Sicherheit weit mehr als bisher gefördert werden, etwa der Einbau von Sicherheitstüren und -fenstern oder von Alarmanlagen. Wie es gehen kann, zeigt hier Niederösterreich vor, wo die Fördersätze weit höher liegen", so Hahn.

Leeb: Frau in einer Männerdomäne

Leeb, Jahrgang 1967, legte im Jahr 1993 ihre Baumeisterprüfung ab und war seit dem Jahr 2000 bis zu ihrer Stadtrats-Wahl Geschäftsführerin eines Wiener Familienunternehmens in der Bauwirtschaft, das vor allem in der Sanierung innerstädtischer Bauten tätig ist. Sie ist Absolventin der Handelsakademie "Marienanstalt" und der "Camillo Sitte Lehranstalt", eines HTL-Kollegs für Hochbau.

Schon sehr früh engagierte sich die als hervorragende Netzwerkerin geltende Isabella Leeb in der Landesinnung Bau Wien, wo sie 1990 den Arbeitskreis "Baumeister Söhne und Töchter" gründete, den sie auch leitete. Ihre Arbeitsschwerpunkte lagen vor allem in der Imageoffensive der Wiener Baumeister, in der Lehrlingsförderung sowie in der Öffentlichkeitsarbeit und im Veranstaltungsmanagement. Weitere Funktionen, die von Isabella Leeb bekleidet werden: Sie ist Abgeordnete zum Wiener Wirtschaftsparlament für die Sparte Gewerbe und Handwerk, Mitglied im Beirat der Sozialversicherung sowie Vorsitzende des Ausschusses für Berufsausbildung in der Bundesinnung Bau.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001