BM Schmied: "Die Weichen für die Zukunft der Museumspolitik sind gestellt"

Wien (OTS) - Am Montag diskutierte Kulturministerin Claudia
Schmied mit den Direktorinnen und Direktoren der Bundesmuseen im Rahmen der Direktorenkonferenz die Endfassung des Grundsatzpapiers "Museumspolitische Ziele. Schwerpunktsetzungen auf Basis der museumspolitischen Initiative".

Wesentliche Ziele dieses Papiers sind die Steigerung der Teilhabe der Bevölkerung an der Sammlung Österreich durch Maßnahmen wie beispielsweise eine umfassende Digitalisierungsstrategie, der generelle Gratis-Eintritt bis zum 19.Lebensjahr und Vermittlungsschwerpunkte für neue Besucherkreise. Weiters soll mehr Raum für Gegenwartskunst geschaffen werden. Ein weiterer Schwerpunkt wird der wissenschaftlichen Arbeit der Bundesmuseen eingeräumt. Die Forschung wird als Kernkompetenz und Kernaufgabe der Bundesmuseen unterstrichen. Zentrale Zielsetzung ist außerdem die Stärkung der Profile der einzelnen Häuser. Schwerpunktsetzungen und bessere Abstimmung der einzelnen Museen sind für eine lebendige Museumslandschaft unabdingbar.

"Dieses Grundsatzpapier definiert die museumspolitischen Handlungsfelder der kommenden Jahre. Es ist Ergebnis eines umfassenden Reformdialogs. Die Museumspolitik des 21.Jahrhunderts muss neue Wege beschreiten und ein neues Selbstverständnis entwickeln. Ich freue mich, dass ich mit den Mitgliedern der Direktorenkonferenz aktive Partner an meiner Seite habe. Dieses Papier ist auch eine wichtige Grundlage für die laufenden Regierungsverhandlungen", so Kulturministerin Claudia Schmied.

Abschließend wurde auch das weitere Vorgehen bis zur nächsten Sitzung der Direktorenkonferenz (geplant noch vor Weihnachten) vereinbart:

1.) Die Direktorinnen und Direktoren der Kunstmuseen (Albertina, Belvedere, MAK, MUMOK) werden Schwerpunktsetzungen beim Sammeln von Gegenwartskunst erarbeiten.

2.) Die Direktorinnen und Direktoren werden Vorschläge zur Überarbeitung der Museumsordnungen erarbeiten.

3.) Seitens des Ministeriums werden Grundlagen für den Abschluss der Rahmenzielvereinbarungen, in die auch die Vorhabenspläne der Museen integriert werden, erarbeitet.

4.) Noch im Frühjahr 2009 sollen die Rahmenzielvereinbarungen abgeschlossen werden.

Die Endversion des Grundsatzpapiers ist ab sofort unter www.museumsreform.at online.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Nikolaus Pelinka
Tel.: (++43-1) 53 120-5030

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001