Kärnten: Landtagswahl: BZÖ und FPÖ lassen Fairnessabkommen platzen

SPÖ-LGF Passegger lud Kollegen zu Fairnessgipfel: Nur ÖVP und Grüne kamen

Klagenfurt (SP-KTN) - Ein Fairnessabkommen der Kärntner Parteien für die Landtagswahl 2009 scheint am Widerstand von BZÖ und FPÖ zu scheitern. Dies stellte SPÖ-Landesgeschäftsführer Gerald Passegger am Mittwoch nach einem Treffen mit den Landesgeschäftsführern von ÖVP und den Grünen, Achill Rumpold und Frank Frey, mit Bedauern fest. Das Gespräch mit den Kollegen von ÖVP und den Grünen sei nämlich in der Sache überaus konstruktiv verlaufen. Beide hätten unisono große Bereitschaft zu Selbstbeschränkungsmaßnahmen im Sinne der Bürger -beispielsweise den teilweisen Verzicht auf Plakate - sowie zu einem "Gentlemen Agreement" im Wahlkampf erkennen lassen. BZÖ und FPÖ seien aber offensichtlich nicht einmal ansatzweise Willens, Steuergeld zu sparen beziehungsweise Fairness walten zu lassen, kritisiert Passegger. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001