Telekom Austria Group: 3Q 2008 Performance unterstreicht Ausblick für das operative Geschäft 2008 - TEIL 3

Wien (OTS) - Wien, 12. November 2008 - Die Telekom Austria Group (VSE: TKA, OTC US: TKAGY) verlautbarte heute die Ergebnisse für die ersten neun Monate 2008 und das 3. Quartal 2008 mit Ende 30. September 2008.

Anlagenzugänge

Quartalsvergleich

Anlagezugänge in Mio. EUR 3. Qu. 08 3. Qu. 07 Veränd. in % Sachanlagenzugänge Festnetz 40,8 57,6 -29,2% Sachanlagenzugänge Mobilkommunikation 100,3 67,4 48,8% Sachanlagenzugänge 141,1 125,0 12,9% Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten Festnetz 7,9 7,3 8,2% Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten Mobilkommunikation 35,0 25,8 35,7% Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten 42,9 33,1 29,6% Gesamt 184,0 158,1 16,4%

Jahresvergleich

Anlagezugänge in Mio. EUR 1-9M 08 1-9M 07 Veränd. in % Sachanlagenzugänge Festnetz 141,6 166,1 -14,8% Sachanlagenzugänge Mobilkommunikation 274,1 250,8 9,3% Sachanlagenzugänge 415,7 416,9 -0,3% Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten Festnetz 39,6 22,7 74,4% Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten Mobilkommunikation 79,0 95,2 -17,0% Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten 118,6 117,9 0,6% Gesamt 534,3 534,8 -0,1%

Jahresvergleich:
Die Zugänge zu Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten blieben in den ersten neun Monaten 2008 beinahe stabil bei 534,3 Mio. EUR trotz der Erweiterung der operativen Geschäftstätigkeiten sowie der Konsolidierung der Velcom. Die Sachanlagenzugänge sanken leicht um 0,3% auf 415,7 Mio. EUR, während die Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten um 0,6% auf 118,6 Mio. EUR stiegen.

Quartalsvergleich:
Im 3. Qu. 08 stiegen die Zugänge zu Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten um 16,4% auf 184,0 Mio. EUR. Die Sachanlagenzugänge stiegen um 12,9% auf 141,1 Mio. EUR und die Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten erhöhten sich um 29,6% auf 42,9 Mio. EUR.

Im Segment Festnetz sanken die Sachanlagenzugänge im 3. Qu. 08 um 29,2% auf 40,8 Mio. EUR vor allem aufgrund des separaten Ausweises von Netzwerk-Hardware und -Software sowie geringerer Investitionen in Zugang- und Kernnetz-infrastruktur infolge der restriktiven Investmentpolitik.

Im Segment Mobilkommunikation stiegen die Sachanlagenzugänge um 48,8% auf 100,3 Mio. EUR im 3. Qu. 08 aufgrund höherer Sachanlagenzugänge in Bulgarien und der Konsolidierung der Velcom in Weißrussland. Die Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten stiegen im Segment Festnetz von 7,3 Mio. EUR im 3. Qu. 07 auf 7,9 Mio. EUR im 3. Qu. 08.

In der Mobilkommunikation stiegen die Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten vor allem aufgrund von höheren Investitionen in Software in Bulgarien und in der Republik Serbien sowie aufgrund der Konsolidierung der Velcom um 35,7% auf 35,0 Mio. EUR im 3. Qu. 08.

Bilanz und Nettoverschuldung
Die Bilanzsumme der Telekom Austria Group verringerte sich von 9.003,7 Mio. EUR per 31. Dezember 2007 auf 8.770,0 Mio. EUR per 30. September 2008.

In den ersten neun Monaten 2008 blieben die kurzfristigen Aktiva mit 1.319,2 Mio. EUR beinahe stabil. Der Firmenwert stieg aufgrund der Währungsumrechnung von 1.939,6 Mio. EUR per Ende 2007 auf 1.972,3 Mio. EUR per 30. September 2008, da der Firmenwert in der Landeswährung berechnet wird. Die sonstigen immateriellen Vermögenswerte verringerten sich von 2.433,0 Mio. EUR per Ende Dezember 2007 auf 2.329,3 Mio. EUR per Ende September 2008 durch höhere Abschreibungen gegenüber Zugängen und der Währungsumrechnung. Die Sachanlagen verringerten sich um 5,0% auf 3.027,4 Mio. EUR aufgrund von höheren Abschreibungen im Vergleich zu den Zugängen und der Währungsumrechnung.

Die kurzfristigen Verbindlichkeiten verringerten sich von 2.557,2 Mio. EUR per Ende Dezember 2007 auf 1.972,2 Mio. EUR per Ende September 2008 vor allem aufgrund der Umschuldung von kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten zu langfristigen Finanzverbindlichkeiten sowie der Rückzahlung von kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten. Die langfristigen Verbindlichkeiten stiegen um 5,7% auf 4.103,4 Mio. EUR aufgrund der Umschuldung von kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten zu langfristigen Finanzverbindlichkeiten.

Das Eigenkapital stieg von 2.565,3. Mio. EUR per 31. Dezember 2007 auf 2.694,4 Mio. EUR per 30. September 2008, da der Jahresüberschuss der ersten neun Monate 2008 die Zahlung der Dividende in Höhe von 331,7 Mio. EUR mehr als kompensieren konnte. Des Weiteren haben sich die Währungsumrechnungsdifferenzen aus dem Weißrussischen Rubel positiv auf das Eigenkapital ausgewirkt.

Die Nettoverschuldung verringerte sich aufgrund der Free-Cashflow-Generierung trotz der Zahlung der Dividende in der Höhe von 331,7 Mio. EUR auf 4.170,8 Mio. EUR per 30. September 2008. Das Verhältnis Nettoverschuldung zu EBITDA (der letzten 12 Monate) sank von 2,4x per Ende Dezember 2007 auf 2,2x per Ende September 2008.

Cashflow

Cashflow und Nettoverschuldung

Quartalsvergleich

in Mio. EUR 3. Qu. 08 3. Qu. 07 Veränd. in % Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 433,5 401,3 8,0% Cashflow aus Investitionstätigkeit -185,4 -162,1 14,4% Cashflow aus Finanzierungstätigkeit -269,9 -78,9 242,1% Auswirkung von Wechselkursschwankungen -8,3 0,7 k.A. Veränderung der liquiden Mittel -30,2 161,0 -118,7%

Jahresvergleich

in Mio. EUR 1-9M 08 1-9M 07 Veränd. in % Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 1.105,7 1.197,6 -7,7% Cashflow aus Investitionstätigkeit -531,4 -629,9 -15,6% Cashflow aus Finanzierungstätigkeit -619,0 -412,7 50,0% Auswirkung von Wechselkursschwankungen 0,9 2,2 -61,2% Veränderung der liquiden Mittel -43,9 157,2 -127,9% in Mio. EUR 30. Sept. 08 31. Dez. 07 Veränd. in % Nettoverschuldung 4.170,8 4.407,2 -5,4%

Jahresvergleich:
Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit sank in den ersten neun Monaten 2008 um 7,7% auf 1.105,7 Mio. EUR als Folge von höheren Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und passiven latenten Steuern sowie eines Rückgangs von Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.

Der Abfluss beim Cashflow aus Investitionstätigkeit sank um 15,6% auf 531,4 Mio. EUR vor allem aufgrund der Akquisition von eTel, die in den ersten neun Monaten 2007 inkludiert war.

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit verzeichnete in den ersten neun Monaten 2008 einen Nettomittelabfluss von 619,0 Mio. EUR im Vergleich zu einem Nettomittelabfluss von 412,7 Mio. EUR in der Vorjahresperiode, aufgrund der Rückzahlung von langfristigen und kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten in 2008 trotz des Mittelabflusses für das Aktienrückkaufprogramm in 2007.

Quartalsvergleich:
Im 3. Qu. 08 erhöhte sich der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit um 8,0% auf 433,5 Mio. EUR vor allem aufgrund des Anstiegs der sonstigen Verbindlichkeiten in 2008, im Vergleich zu einem Rückgang der sonstigen Verbindlichkeiten in 2007.

Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit erhöhte sich von 162,1 Mio. EUR im 3. Qu. 07 auf 185,4 Mio. EUR im 3. Qu. 08 vor allem aufgrund höherer Anlagenzugänge im Segment Mobilkommunikation.

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit erhöhte sich von einem Nettomittelabfluss von 78,9 Mio. EUR im 3. Qu. 07 auf einen Nettomittelabfluss von 269,9 Mio. EUR im 3. Qu. 08 aufgrund der Rückzahlung von kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten.

Personal

MitarbeiterInnen(Vollzeitkräfte)
Ende der Periode

30. Sept. 08 30. Sept. 07 Veränd. Festnetz 9.337 9.732 -395 Mobilkommunikation 8.368 6.495 1.873 Telekom Austria Group 17.705 16.227 1.478

MitarbeiterInnen(Vollzeitkräfte)
Durchschnitt der Periode

1-9M 08 1-9M 07 Veränd. Festnetz 9.466 9.610 -144 Mobilkommunikation 8.199 6.270 1.929 Telekom Austria Group 17.665 15.880 1.785

Der Personalstand der Telekom Austria Group erhöhte sich um 1.478 auf 17.705 MitarbeiterInnen per Ende September 2008 im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Das Segment Festnetz verzeichnete vor allem aufgrund des freiwilligen Mitarbeiterabfertigungs-programms und in geringerem Ausmaß durch den Verkauf der eTel Polska und eTel Hungary einen Rückgang von 395 auf 9.337 Mitarbeiter-Innen. Im Segment Mobilkommunikation erhöhte sich der Personalstand um 1.873 auf 8.368 MitarbeiterInnen vor allem aufgrund der Konsolidierung der Velcom.

- Fortsetzung folgt -

Rückfragen & Kontakt:

Peter Zydek
Bereichsleiter Investor Relations
Tel.: +43 (0) 59059 1-19000
E-Mail: peter.zydek@telekom.atElisabeth Mattes
Konzernsprecherin
Tel.: +43 664 331 2730
E-Mail: elisabeth.mattes@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TKA0003