Telekom Austria Group: 3Q 2008 Performance unterstreicht Ausblick für das operative Geschäft 2008 - TEIL 2

Wien (OTS) - Wien, 12. November 2008 - Die Telekom Austria Group (VSE: TKA, OTC US: TKAGY) verlautbarte heute die Ergebnisse für die ersten neun Monate 2008 und das 3. Quartal 2008 mit Ende 30. September 2008.

Mobilkommunikation*

Quartalsvrgleich

in Mio. EUR 3. Qu. 08 3. Qu. 07 Veränd. in % Umsatzerlöse 895,7 805,3 11,2% EBITDA 378,9 339,0 11,8% Betriebsergebnis 219,2 205,0 6,9%

Jahresvergleich

in Mio. EUR 1-9M 08 1-9M 07 Veränd. in % Umsatzerlöse 2.506,5 2.238,9 12,0% EBITDA 1.045,0 919,6 13,6% Betriebsergebnis 566,7 534,9 5,9%

*Die konsolidierten Finanzzahlen der Telekom Austria Group für das 3. Qu. 2008 und 1-9M 2008 beinhalten die Ergebnisse von Velcom. In den Ergebnissen des 3. Qu. 07 und 1-9M 2007 ist Velcom nicht enthalten.

Jahresvergleich:
Die Umsatzerlöse im Segment Mobilkommunikation stiegen in den ersten neun Monaten 2008 um 12,0% auf 2.506,5 Mio. EUR. Dieses Wachstum wurde von den internationalen Tochtergesellschaften sowie der Konsolidierung der Velcom getrieben, die die niedrigeren Roaming-Umsätze aufgrund der Einführung der EU-Roaming-Regulierung mehr als ausgleichen konnten. Exklusive Velcom stiegen die Umsätze im Segment Mobilkommunikation um 2,3% auf 2.289,6 Mio. EUR.

Das EBITDA stieg in den ersten neun Monaten 2008 um 13,6% auf 1.045,0 Mio. EUR. Das Wachstum der bestehenden internationalen Gesellschaften sowie die Konsolidierung der Velcom konnten die Anlaufkosten für die Inbetriebnahme der Gesellschaften in der Republik Serbien und der Republik Mazedonien kompen-sieren. Ohne Berücksichtigung von Velcom erhöhte sich das EBITDA im Segment Mobilkommunikation um 1,8% auf 936,1 Mio. EUR.

Das Betriebsergebnis stieg um 5,9% auf 566,7 Mio. EUR, da das EBITDA-Wachstum höhere Abschreibungsaufwendungen kompensieren konnte. Das Betriebsergebnis exklusive Velcom verringerte sich um 3,9% auf 513,8 Mio. EUR getrieben von höheren Abschreibungsaufwendungen für die Aufnahme des operativen Betriebes der Gesellschaften in der Republik Serbien und der Republik Mazedonien sowie in Bulgarien.

Quartalsvergleich:
Die Gesamtanzahl der Kunden im Segment Mobilkommunikation wuchs per 30. September 2008 stark um 51,5% auf 17,0 Mio. Kunden. Exklusive Velcom wuchs die Anzahl der Kunden um 20,1 % auf 13,5 Mio. Kunden.

Die Umsatzerlöse im Segment Mobilkommunikation erhöhten sich im 3. Qu. 08 vor allem aufgrund der Konsolidierung der Velcom um 11,2% auf 895,7 Mio. EUR. Exklusive Velcom stieg der Umsatz um 1,1% auf 813,8 Mio. EUR. Generell ist das 3. Quartal von höheren saisonbedingte Roaming-Volumina infolge der Sommerurlaubszeit gekennzeichnet. Die Einführung der Regulierung der internationalen Roaming-Sprachtarife im 2. Halbjahr 07 führte, wie erwartet, zu einer stärkeren Verringerung der Roaming-Umsätze im 3. Qu. 08 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008.

Das EBITDA wuchs um 11,8% auf 378,9 Mio. EUR im 3. Qu. 08, da die Konsolidierung der Velcom eine höhere Profitabilität von mobilkom austria sowie niedrigere Anlaufkosten für die Aufnahme der operativen Tätigkeit in der Republik Serbien und der Republik Mazedonien sowie den niedrigeren Beitrag aus Roaming in den anderen Märkten mehr als ausgleichen konnten. Exklusive Velcom sank das EBITDA um 0,6% auf 337,0 Mio. EUR.

Trotz höherer Abschreibungsaufwendungen als Folge der Konsolidierung der Velcom und der kürzlich gegründeten Gesellschaften in der Republik Serbien und der Republik Mazedonien stieg das Betriebsergebnis auf 219,2 Mio. EUR im 3. Qu. 08 im Vergleich zu 205,0 Mio. EUR im 3. Qu. 07. Exklusive Velcom sank das Betriebsergebnis um 4,2% auf 196,5 Mio. EUR.

mobilkom austria
Die Kundenbasis von mobilkom austria, dem führenden Mobilkommunikationsanbieter in Österreich, wuchs um 13,0% auf 4,4 Mio. Kunden per Ende September 2008. Dieser Anstieg ist vor allem auf das Wachstum der Vertragskundenbasis zurückzuführen.

mobilkom austria konnte die Marktführerschaft in Österreich ausweiten und erhöhte den Marktanteil von 40,3% am Ende des 3. Qu. 07 auf 42,5% am Ende des 3. Qu. 08. Die Penetrationsrate in Österreich stieg von 115,3% per Ende 3. Qu. 07 auf 122,5% per Ende 3. Qu. 08 aufgrund der zunehmenden Anzahl der Kunden, die zusätzlich zu ihren SIM-Karten für Sprachdienstleistungen auch SIM-Karten für mobiles Breitband verwenden.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunden (ARPU) verringerte sich um 11,5% auf 27,8 EUR, da die niedrigeren Tarife für Sprache und Datendienste durch die höhere Datennutzung teilweise ausgeglichen werden konnten.

Der Daten-ARPU stieg um 6,1% auf 7,0 EUR aufgrund einer höheren Anzahl der Datenpakete. mobilkom austria hatte per Ende September 2008 rund 1,8 Millionen Vodafone live! Kunden und 347.500 mobile Breitband-Kunden im Vergleich zu 250.000 mobilen Breitband-Kunden per Ende September 2007. Der Datenanteil an Gesprächs- und Datenpaketumsätzen stieg von 27,5 % im 3. Qu. 07 auf 32,1% im 3. Qu. 08.

Die Umsatzerlöse von mobilkom austria sanken im 3. Qu. 08 im Vergleich zum 3. Qu. 07 um 1,6% auf 420,0 Mio. EUR vor allem aufgrund von niedrigeren Umsatzerlösen aus Roaming, da höhere Volumina niedrigere Roaming-Preise nur teilweise ausgleichen konnten. Höhere Erlöse aus monatlichen Grundentgelten konnten geringere Erlöse aus Verbindungsentgelten ausgleichen. Dies ist auf Änderung in der Tarifstruktur, weg von einer Minutenverrechnung hin zu Paketen, die Sprachverkehr für eine monatliche Pauschale beinhalten, zurückzuführen ist. Die Erlöse aus Zusammenschaltung erhöhten sich, da niedrigere Preise durch höhere Volumina ausgeglichen werden konnten.

Die Aufwendungen für Kundengewinnung sanken von 17,9 Mio. EUR im 3. Qu. 07 auf 9,0 Mio. EUR im 3. Qu. 08 aufgrund von höheren Brutto-Neuzugängen für "SIM-only"-Produkte und geringeren Preisen für Endgeräte. Die Kundenbindungskosten sanken um 11,1% auf 19,0 Mio. EUR.

Trotz geringerer Umsatzerlöse stieg das EBITDA von mobilkom austria um 2,7% auf 159,7 Mio. EUR. Dies ist auf eine höhere Profitabilität in Zusammenhang mit geringeren Aufwendungen für Kundengewinnung zurückzuführen. Das Betriebsergebnis erhöhte sich aufgrund von höherem EBITDA und stabilen Abschreibungen um 9,3% auf 101,3 Mio. EUR.

Mobiltel
Mobiltel, der führende Mobilfunkanbieter in Bulgarien, hat die Kundenbasis per Ende September 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 7,9% auf 5,2 Mio. Kunden erhöht. Der Marktanteil von Mobiltel blieb bei 49,9% per Ende des 3. Qu. 08 gegenüber 50,3% im 3. Qu. 07 stabil. Die Mobilfunk-Penetrationsrate stieg in Bulgarien von 125,2% im Vorjahr auf 136,8%.

Der Anstieg der durchschnittlich verrechneten Minuten pro Kunden um 22,0% konnte die geringeren Preise teilweise kompensieren und führte zu einem ARPU von 10,1 EUR im 3. Qu. 08 verglichen mit 10,4 EUR im 3. Qu. 07. Die Umsatzerlöse der Mobiltel stiegen im 3. Qu. 08 um 2,6% auf 179,0 Mio. EUR aufgrund höherer Erlöse aus monatlichen Grund- und Verbindungsentgelten, welche die niedrigeren Umsätze aus Visitor-Roaming in Folge der Einführung der EU-Roaming-Regulierung ausgleichen konnten.

Das EBITDA sank im 3. Qu. 08 im Vergleich zum 3. Qu. 07 aufgrund der EU-Roaming-Regulierung um 1,4% auf 100,0 Mio. EUR. Das Betriebsergebnis von Mobiltel verringerte sich im 3. Qu. 08 aufgrund eines geringeren EBITDA und höhere Abschreibungsaufwendungen um 10,2% auf 56,4 Mio. EUR.

Velcom
Per Ende September 2008 konnte Velcom, der zweitgrößte Mobilfunkanbieter in Weißrussland, die Kundenbasis auf 3,5 Mio. Kunden gegenüber 3,4 Mio. Kunden per Ende Juni 2008 erhöhen. Velcom steigerte seinen Markanteil von 44,4% im 2. Qu. 08 auf 44,7% im 3. Qu. 08. Die Penetrationsrate erreichte in Weißrussland einen Stand von 81,3 % per Ende September 2008.

Velcom trug im 3. Qu. 08 82,4 Mio. EUR zu den Umsatzerlösen und 41,9 Mio. EUR zum EBITDA bei. Die EBITDA-Marge betrug 50,8%. Das Betriebsergebnis von Velcom belief sich im 3. Qu. 08 auf
22,7 Mio. EUR. Velcom steigerte den ARPU von 6,9 EUR im 2. Qu. 08 auf 7,6 EUR im 3. Qu. 08 hauptsächlich in Folge von neuen attraktiven Tarifen und in einem geringeren Ausmaß aufgrund von Währungsschwankungen.

Die durchschnittlich verrechneten Gesprächsminuten pro Kunden sanken leicht von 165,8 Minuten im 2. Qu. 08 auf 162,8 Minuten im 3. Qu. 08 infolge eines überproportionalen Kundenwachstums im Vergleich zum Minutenwachstum.

Vipnet
Vipnet, der zweitgrößte Mobilkommunikationsanbieter in Kroatien, steigerte die Kundenbasis per Ende September 2008 um 14,2% auf 2,4 Mio. Kunden. Per Ende September 2008 erreichte die Mobilfunk-Penetrationsrate in Kroatien einen Stand von 127,1% im Vergleich zu 108,9% per Ende des 3. Qu. 07. Der Marktanteil von Vipnet sank leicht auf 42,3% im 3. Qu. 08 verglichen mit 43,2% im 3. Qu. 07.

Der ARPU sank um 4,0% auf 15,6 EUR per Ende September 2008 im Vergleich zu 16,3 EUR per Ende September 2007, da höhere Datenumsätze sowie eine höhere Vertragskundenbasis teilweise niedrigere Tarife kompensieren konnten. Die durchschnittlich verrechneten Gesprächsminuten pro Kunden stiegen leicht um 1,8% auf 92,1 Minuten.

Ein Wachstum der Verbindungs- und Grundentgelte konnte teilweise geringere Umsätze aus Wholesale-Roaming und das Auslaufen der nationalen Roaming-Vereinbarung von Tele2 kompensieren. Obwohl Kroatien nicht EU-Mitglied ist, war Vipnet von niedrigeren Roamingpreisen betroffen, da die Wholesale-Preise infolge der Einführung einer umfassenden Roaming-Regulierung sanken. Vipnet verringerte die Umsatzerlöse im 3. Qu. 08 um 4,8% auf 157,8 Mio. EUR.

Das EBITDA verringerte sich im 3. Qu. 08 um 13,5% auf 73,1 Mio. EUR vor allem aufgrund geringerer Umsätze aus Roaming und höherer Zusammenschaltungsaufwendungen. Das Betriebsergebnis von Vipnet verringerte sich im 3. Qu. 08 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 16,3% auf 55,8 Mio. EUR aufgrund eines geringeren EBITDA.

Si.mobil
Si.mobil, der zweitgrößte Mobilfunkanbieter in Slowenien, erhöhte mit Ende September 2008 die Kundenbasis um 15,1% auf 552.200 Kunden. Si.mobil steigerte den Marktanteil von 26,7% auf 27,5%. Die Mobilfunk-Penetration erreichte in Slowenien per Ende 3. Qu. 08 100,1%, im Vergleich zu 89,7 % per Ende 3. Qu. 07.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) stieg um 3,6% auf 25,8 EUR, getrieben von einer höheren Vertragskundenbasis und einem Anstieg der durchschnittlich verrechneten Gesprächsminuten pro Kunden um 5,6% auf 127,7 Minuten, der die geringeren Erlöse aus Zusammenschaltungsentgelten aufgrund der geringen Asymmetrie der Zusammenschaltungstarife kompensieren konnte.

Die Umsatzerlöse wuchsen im 3. Qu. 08 um 5,0% auf 50,5 Mio. EUR hauptsächlich aufgrund eines Anstiegs der Erlöse aus Verbindungsentgelten und monatlichen Grundentgelten, die die geringeren Erlöse aus Roaming in Folge der EU-Roaming- Regulierung überkompensieren konnten.

Das EBITDA sank im 3. Qu. 08 aufgrund von geringeren Roaming-Erlösen als Folge der EU-Roaming-Regulierung und der geringeren Asymmetrie der Zusammenschaltungstarife um 2,9% auf 17,0 Mio. EUR. Das Betriebsergebnis sank um 3,3% von 12,0 Mio. EUR im 3. Qu. 07 auf 11,6 Mio. EUR im 3. Qu. 08 aufgrund eines geringeren EBITDA, das durch niedrigere Abschreibungsaufwendungen teilweise ausgeglichen werden konnte.

Vip mobile
Vip mobile, der drittgrößte Mobilkommunikationsanbieter in der Republik Serbien, baute die Kundenbasis auf 752.600 Kunden von 666.600 Kunden im 2. Qu. 08 aus und hielt einen Marktanteil von 7,9% per Ende des 3. Qu. 08. Die Mobilfunk-Penetrationsrate erreichte in der Republik Serbien per Ende 3. Qu. 08 einen Stand von 127,3%, da eine hohe vom Marktführer gemeldete Anzahl von Kunden zu einer inflationären Penetrationsrate führte.

Im 3. Qu. 08 verzeichnete Vip mobile Umsatzerlöse in Höhe von 15,8 Mio. EUR und ein negatives EBITDA von 9,2 Mio. EUR, das eine Verbesserung im Vergleich zum Vorquartal zeigte. Der Betriebsverlust betrug 23,6 Mio. EUR.

Vip operator
Vip operator, der drittgrößte Mobilkommunikationsanbieter in der Republik Mazedonien, zählte im 3. Qu. 08 250.900 Kunden im Vergleich zu 209.200 Kunden im 2. Qu. 08 und hielt einen Marktanteil von 11,5% am Ende des 3. Qu. 08. Die Mobilfunk-Penetrationsrate erreichte in der Republik Mazedonien 107,5% per Ende September 2008.

Vip operator verzeichnete einen Umsatz von 3,9 Mio. EUR im 3. Qu. 08 und generierte ein negatives EBITDA von 4,3 Mio. EUR sowie einen Betriebsverlust von 5,5 Mio. EUR. Dies stellt eine Verbesserung zum Vorquartal dar.

Konsolidierter Nettoüberschuss

Jahresvergleich:
In den ersten neun Monaten 2008 stieg der Nettozinsaufwand im Vergleich zu der Periode des Vorjahres aufgrund einer höheren Nettoverschuldung als Folge der Akquisition der Velcom und eines durchschnittlich höheren Zinsniveaus um 55,6% auf 153,1 Mio. EUR.

Vor allem aufgrund einer geringeren steuerlichen Bemessungsgrundlage fiel der Körperschaftsteueraufwand in den ersten neun Monaten 2008 um 5,8% auf 111,7 Mio. EUR.

Der Nettoüberschuss sank aufgrund eines geringeren Betriebsergebnisses und höherer Zinsaufwendungen um 13,9% auf 388,9 Mio. EUR. Das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie verringerte sich um 11,2% auf 0,88 EUR in den ersten neun Monaten 2008 verglichen mit derselben Periode im Vorjahr hauptsächlich aufgrund eines geringeren Nettoüberschusses.

Quartalsvergleich:
Im 3. Qu. 08 stieg der Nettozinsaufwand aufgrund einer höheren durchschnittlichen Nettoverschuldung vor allem als Folge des Erwerbs der Velcom sowie eines durchschnittlich höheren Zinsniveaus auf 51,0 Mio. EUR im Vergleich zu 37,8 Mio. EUR im 3. Qu. 07.

Der Körperschaftsteueraufwand stieg aufgrund eines höheren Effektivsteuersatzes im 3. Qu. 08 um 3,9% von 46,1 Mio. EUR im 3. Qu. 07 auf 47,9 Mio. EUR im 3. Qu. 08. Der Quartal-Nettoüberschuss verringerte sich aufgrund höherer Zinsaufwendungen im 3. Qu. 08 um 6,2% auf 162,9 Mio. EUR. Das unverwässerte und verwässerte Ergebnis je Aktie ging um 5,5% auf 0,37 EUR zurück.

- Fortsetzung folgt -

Rückfragen & Kontakt:

Peter Zydek
Bereichsleiter Investor Relations
Tel.: +43 (0) 59059 1-19000
E-Mail: peter.zydek@telekom.atElisabeth Mattes
Konzernsprecherin
Tel.: +43 664 331 2730
E-Mail: elisabeth.mattes@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TKA0002