BZÖ-Strutz fordert Ende der Koalitionsverhandlungen

Österreichern reinen Wein einschenken

Wien (OTS) - Angesichts der dramatischen Entwicklungen bei Post, Telekom, AUA, ORF usw. verlangt BZÖ-Generalsekretär Dr. Martin Strutz einen sofortigen Abschluss der Koalitionsverhandlungen und die Angelobung der vom Wähler nicht gewünschten rot-schwarzen Koalition. "Den Österreicherinnen und Österreichern ist endlich reiner Wein einzuschenken. Es ist ein Faktum, dass sich die Wahlverlierer wieder gefunden haben und nur mehr um die Regierungsposten streiten. SPÖ und ÖVP sollen die Menschen nicht länger für blöd verkaufen. Da Rot und Schwarz sowieso egal ist, was die Österreicher wollen, sollen sie eine Regierung bilden, mit welchen Personen auch immer", so Strutz.

"Aufgrund der jetzigen gegenseitigen Schuldzuweisungen von Rot und Schwarz bei den Themen ÖIAG, Post und AUA, noch bevor eine Regierung gebildet wurde, können sich die Österreicher ein Bild machen, was ihnen in den kommenden Monaten blüht. Die Absage der Staats- und Verwaltungsreform zeigt, dass SPÖ und ÖVP unfähig sind, die Probleme des Landes zu lösen und bei sich zu sparen. Daher sollen Faymann und Pröll endlich ihre Regierung bilden, damit sie die Österreicher rasch wieder abwählen können", sagte Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008