Brosz: Unabhängiger ORF muss erhalten bleiben

Wirtschaftliche Situation muss offen gelegt werden

Wien (OTS) - "Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten des ORF sind
seit Jahren bekannt, auch wenn die ORF-Führung versucht, die Situation rosiger darzustellen. Die Finanz- und Wirtschaftskrise verschärft die Situation offenbar dramatisch. Bei aller berechtigten Kritik am ORF muss es ein zentrales Ziel sein, eine unabhängigen, öffentlich- rechtlichen Rundfunk zu sichern," so der ORF-Sprecher der Grünen, Dieter Brosz.

"Die ÖVP hat offenbar ein gestörtes Verhältnis zu einem parteiunabhängigen ORF und betreibt im Hintergrund die Zerschlagung des Unternehmens. Während den Banken das Geld scheibentruhenweise zur Verfügung gestellt wird, soll der ORF gegen die Wand gefahren werden. Es ist nicht einzusehen, dass der ORF für die sozialpolitische völlig richtige Gebührenbefreiungen von etwa 50 Millionen Euro jährlich seit schwarz-blau keinen Ersatz mehr erhält", so Brosz.

"Die Politik muss vernünftige Rahmenbedingungen schaffen. Dafür muss der ORF seine Hausaufgaben erledigen. Die Personalkosten steigen unseren Informationen zu Folge vor allem auf Grund zahlreicher sehr teurer Altverträge und Firmenpensionen. Die wirtschaftliche Situation des ORF muss offen gelegt werden, damit eine Zerschlagung des Unternehmens verhindert werden kann," so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006