Jannach: Ende der Milchquote wird das Aus für heimische Milchbauern bedeuten

ÖVP zieht sich schmählich aus Verantwortung

Wien (OTS) - "Die ÖVP ist der Totengräber der österreichischen Bauern." Durch ihre EU-hörige Politik habe sie es zu verantworten, dass Milchkontingentierung in sieben Jahren durch die EU fallen werde. Und das bedeute das sichere Aus für die Milchbauern in Österreich und sei somit der Todesstoß für den gesamten heimischen Bauernstand, prophezeit FPÖ-Landwirtschaftssprecher Harald Jannach.

Jetzt schon würde jeder Bauer pro verkauftem Liter Milch zuzahlen und Verluste erwirtschaften. Gründe für die sinkenden Milchpreise seien auf das Überangebot an Milch am Weltmarkt zurückzuführen, erklärt Jannach. "Da wurden jahrelang mit tatkräftiger Unterstützung des Bauernbundes und ihres Obmanns die Märkte dereguliert und nun wollen die Herrschaften Pröll, Kaltenegger und Grillitsch mit der Entwicklung nichts zu tun haben und erklären uns gebetsmühlenartig, dass alle Schuld an der Misere nur der Bauernbund und die ÖVP nicht hätten.

Zu kritisieren sei zudem, dass das was jetzt in den Medien von den Funktionären zu hören sei, nichts als die üblichen kraftmeierischen Töne seien: "Wir werden nicht zuschauen" oder "Die Zukunft der Milchbauern muss garantiert sein. Ansonsten werden wir in Brüssel aufmarschieren", hält Jannach abschließend fest. Die Taten der letzten Jahre ließen jedoch darauf schließen, dass auch jetzt nicht vielmehr Engagement zu erwarten sei.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010