Grüne Niederösterreich zur Postzerschlagung: Scheinheiligkeit von SPÖ und ÖVP nicht zu überbieten!

Petrovic: Verantwortlich für Infrastruktur und Finanzen suchen SP und VP trotzdem Schuld bei anderen

St. Pölten (OTS) - Im Sommer 2007 hat Post-Generaldirektor Anton Wais davor gewarnt: Weist die Politik den Liberalismus nicht in ihre Schranken, wird auch der Post nichts anderes übrig bleiben, als das Unternehmen zu verschlanken. Eine Ausdünnung des ländlichen Bereichs sei damit vorprogrammiert.
"Die Politik hat die Augen davor verschlossen und es ist eingetreten, was Wais damals gesagt hat. SPÖ und ÖVP sitzen im Land und im Bund in der Regierung. Sie sind verantwortlich für die Infrastruktur und Investition in eben diese. Zuerst kamen die Nahversorger, dann spart man Nebenbahnen, also den öffentlichen Verkehr, kaputt. Jetzt ist es die Post. Zahlreiche Landeshauptmänner haben sich bereits zu Wort gemeldet - wo ist unserer", fragt sich dieser Stunde Madeleine Petrovic, Klubobfrau der Grünen Niederösterreich.
Und weiter: "Während die VPNÖ auf Tauchstation geht, tut die SPNÖ immer so, als ob sie nicht regierungsbeteiligt wäre und will allein der VP die Schuld geben. Das geht nicht, meine Herren. Hören sie auf, sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe zu schieben und handeln sie", fordert Petrovic.

Rückfragen & Kontakt:

Presse -Grüner Klub im NÖ Landtag, Tel: 02742/9005/16703, http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001