VP-Korosec ad WGKK: Für Selbstlob ist jetzt keine Zeit, Herr Bittner!

Wie lange müssen Wiener SteuerzahlerInnen noch für Hanusch-Defizit Geldbörsen öffnen?

Wien (VP-Klub) - "Für Lobhudelei jeglicher Art ist jetzt wirklich keine Zeit", entgegnet die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, auf heutige Aussagen von WGKK-Obmann Bittner zum Hanusch-Krankenhaus.

Wien muss Hanusch-Krankenhaus übernehmen

Ein Blick in die Zahlen verdeutlicht, wie teuer das derzeitige Konstrukt des Hanusch-Krankenhauses die Wienerinnen und Wiener jährlich komme. So mussten acht Wiener Ordensspitäler laut Budgetvoranschlag heuer mit 21,4 Millionen Euro Zuschuss zur Defizitabdeckung auskommen. Das Hanusch-Krankenhaus dagegen habe laut Voranschlag 2008 einen Betrag von 27,5 Millionen Euro zur Defizitabdeckung bekommen.

Mit anderen Worten: Das Hanusch-Krankenhaus kostet die Stadt Wien in Summe mehr als alle acht Ordensspitäler zusammen. "Das geht auf die Dauer sicher nicht", kritisiert Korosec und fordert einmal mehr die Eingliederung des Hanusch-Krankenhauses in den Wiener Krankenanstaltenverbund. Einfach nur nach mehr Steuergeld zu rufen, sei eine unzumutbare Belastung für die Wienerinnen und Wiener und mittlerweile schlichtweg untragbar, so die VP-Abgeordnete abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001