"KURIER"-Kommentar von Margaretha Kopeinig: "Zum Dialog verdammt"

Die EU will mit Russland verhandeln. In Zeiten der Krise ist das positiv.

Wien (OTS) - Es sind keine Liebesgrüße, die von den EU-Staaten an Moskau geschickt werden. In Zeiten der Krise ist es reine Vernunft, aufeinanderzuzugehen.
Auch wenn die Wiederaufnahme von Verhandlungen über ein Partnerschafts- und Kooperationsabkommen unter den 27 Regierungen umstritten und das Misstrauen gegenüber Moskau groß ist - nicht zuletzt wegen der Ankündigung, in Kaliningrad Kurzstreckenraketen als Antwort auf das US-Raketenabwehrsystem in Polen und Tschechien zu stationieren: Zu reden lohnt es sich immer.
Die Einsicht der Mehrheit der Mitglieder, die Gespräche fortzusetzen und den EU-Russland-Gipfel diesen Freitag in Nizza zu einem Erfolg zu machen, ist für beide Seite eine Frage des Überlebens: 80 Prozent der Investitionen in Russland kommen aus der EU, ein Drittel der Gaslieferungen in die EU kommen aus Russland. Wenn das Riesenreich seine Wirtschaft modernisieren will -und das will es -, braucht es Know-how und Investitionen der Europäer, auch der österreichischen Wirtschaft.
Die EU braucht die Unterstützung Russlands bei internationalen

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Redaktion Europa
Tel.: (01) 52 100/2752

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002