Steinkellner: Wurde mit dem Geld der Steuer- und Gebührenzahler gezockt?

Gemeinden sollen nicht mit öffentlichem Geld spekulieren dürfen!

Linz, 10. November 2008 (OTS) - "Wir verlangen einen Bericht der Landesregierung, welche Gemeinden in Oberösterreich mit dem Geld der Steuer- und Gebührenzahler im internationalen Finanzcasino mitgespielt haben und welche Gemeinden dabei wie viel Geld verloren haben", erklärte heute der oö. FPÖ-Klubobmann Mag. Günther Steinkellner.

Aus anderen Bundesländern werden starke Verluste von Gemeinden durch risikoreiche Veranlagung der ihnen anvertrauten Gelder gemeldet.

"Wir haben in Oberösterreich schon vor Jahren vor den Cross-Border-Geschäften gewarnt. Da haben sich die Gemeinden auch nicht daran gehalten und Gemeindeeigentum ins Ausland verkauft. Darum wollen wir wissen, wo mit öffentlichem Geld gezockt wurde. Und für die Zukunft sollen auch solche Versuche, mit Steuergeld sozusagen ins Casino zu gehen, den Gemeinden grundsätzlich verboten werden", verlangt FPÖ-Klubobmann Steinkellner.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Oberösterreich Landtagsklub
Ing. Hannes Lackner
Tel. 0732/7720 11777 od. +43 664 60072 11777

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPO0001