Obernosterer: Milliarden-Betrieb Post braucht keine Mitarbeiter freistellen

Wirtschaftskrise wird von Bund und Ländern mit voller Kraft abgefangen, aber Umsatz-Kaiser Post will genau in dieser Zeit Arbeitskräfte freistellen.

Wien (OTS) - "Das muss das Post-Management einmal erklären:
Während die Bundesregierung und die Länder Konjunktur-Pakete beschließen, um in der drohenden Wirtschaftskrise die Arbeitsplätze zu halten, will die Post als Milliarden-Umsatzkaiser mit satten Gewinnen jetzt Mitarbeiter auf die Straße stellen", kritisiert heute VP-Nationalratsabgeordneter Gabriel Obernosterer und verweist auf die Geschäftsberichte der Post.
Die Kennzahlen der Post-AG seien eindeutig. Alleine 2007 sei der Konzernumsatz um über 33 % gesteigert worden auch im Halbjahr 2008 ist der Umsatz weiter gestiegen.

Ein Konzernmanagement, das Überschüsse erwirtschaftet und weitere Überschüsse bereits ankündigt und in wirtschaftlichen Zeiten wie diesen trotzdem tausenden Mitarbeitern die Kündigungs-Rute ins Fenster stellt, solle laut Obernosterer zusammen packen und gehen. Ansonsten sei es die Aufgabe des Managements, dafür zu sorgen, dass die Post ihrem Versorgungsauftrag nachkomme. "Das Aushungern des ländlichen Raumes und die Mitarbeiter in Angst und Schrecken zu versetzen, ist keinesfalls die Aufgabe eines Post-Managements", so Obernosterer.

"Während alle alles tun, damit in einer Wirtschaftskrise Arbeitsplätze gesichert werden, geht das Milliarden-Unternehmen her und will abspecken. Das ist eine Verhöhnung des Bundes, der Länder und eine Raubbau am Rücken der Arbeitnehmer und der ländlichen Regionen", hält Obernosterer fest.

Weiters solle Faymann endlich von seinem Recht Gebrauch machen, die angekündigte Schließungswelle zu stoppen. "Die Universaldienstverordnung sieht vor, dass der Infrastrukturminister die Schließungen mit einer Unterschrift per Bescheid sofort untersagen kann", weist Obernosterer hin. Faymann brauche nicht lange große Sprüche klopfen und neue Verordnungen erfinden, er müsse nur Taten setzen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001