Koalition: BZÖ-Strutz: Faymann als Pleiten-, Pech- und Pannenminister

Will ÖVP den Ministerversager Faymann wirklich als Bundeskanzler?

Wien 2008-11-10 (OTS) - "Post, Telekom, ÖBB und AUA - die Liste
des Versagens des zuständigen Verkehrsministers Werner Faymann ist ein deutliches Beispiel, wie sehr Faymann in Verantwortung versagt hat. Tausende Arbeitsplätze in staatsnahen Betrieben werden vernichtet, hunderte Millionen verspekuliert und ganze Betriebe ruiniert. Faymann ist der Pleiten-, Pech- und Pannenminister und wird als Belohnung für seine Katastrophenbilanz von willfährigen Helfern wie ÖVP-Chef Pröll zum Bundeskanzler befördert, obwohl Faymann mittlerweile nur mehr Rücktrittsreif ist", so BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz angesichts der Spur der Verwüstung die Minister Faymann in seinem Einflussbereich zieht.

Das derzeitige Chaos, verbunden mit dem drohenden Verlust tausender Arbeitsplätze, der Aushöhlung der Nahversorgung und der internationalen Anbindung Österreichs sei nur ein Vorgeschmack darauf, was Österreich bei einer Neuauflage der Großen Koalition noch blühe. "Will die ÖVP den Ministerversager wirklich zum Bundeskanzler machen. 2 Jahre Große Koalition und unser Land ist heruntergewirtschaftet worden. ÖVP-Chef Pröll soll noch einmal in sich gehen und sich fragen, ob er nur um der Großen Koalition willen, die Zukunft Österreichs auf Spiel setzen will. Faymann beweist täglich, dass er dann versagt, wenn er nicht nur lächeln, sondern im echten Leben Dinge umsetzen muss", sagt Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001