Vilimsky: Österreich soll Deutschland folgen und KFZ-Steuer für Neuwägen bis 2010 aussetzen

Wien, 10-11-2008 (fpd) - Als einen guten Vorschlag wertet FPÖ Verkehrssprecher und Generalsekretär, NRAbg. Harald Vilimsky jenen Teil des deutschen Konjunkturpaketes, der unter anderem einen befristeten Erlass der KFZ-Steuer für Neuwagen bis längstens 2010 beinhalte. Diesem Beispiel, so Vilimsky, solle Österreich folgen!

Der Neuwagenmarkt, der unter anderem ein wichtiges Element der Wirtschaft und damit der Konjunktur sei, drohe auch in Österreich zusammenzubrechen, es gebe bislang keinerlei bekannte Gegenimpulse der Regierungsverhandler. Dieses deutsche Modell der befristeten Aussetzung der KFZ-Steuer für Neuwägen sei allerdings eine solche Maßnahme.

Seit geraumer Zeit sei bekannt, dass gerade Autohändler auf Grund der Rundum-Teuerungen in Österreich massive Umsatzeinbußen zu verzeichnen hätten. Es liege nun an den beiden wahrscheinlichen Regierungsparteien, endlich irgendwo anzusetzen und Entlastung für die Bevölkerung sowie für heimische Betriebe zu schaffen, wenn die österreichische Wirtschaft und die Kaufkraft nicht völlig absacken solle. Ein befristeter Erlass der KFZ-Steuer für Neuwagen, könne jedenfalls so ein Anfang sein und zumindest einmal eine Branche vor gewaltigen Problemen retten, so Vilimsky abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002